Fahrbericht BMW 428i Coupé
Lust auf Fahren

Das 4er Coupé von BMW entpuppt sich als Kurvenkünstler. Souverän zirkelt der sportliche Bayer auch durch engste Radien und begeistert mit einer souveränen Kraftentfaltung. Bild: BMW
Vermischtes DE/WELT
Deutschland und die Welt
04.04.2014
11
0
Es ist irgendwie paradox: Der 4er von BMW ist eigentlich ein 3er. Die Münchner haben das aber geschickt kaschiert. Ihr schmuckes Coupé rollt mit einem derartigen Selbstbewusstsein auf die Straße, dass hinter dem adretten Schönling niemand die Plattform eines "Brot-und-Butter-Autos" vermutet. Allein schon das äußere Erscheinungsbild lässt seine Besitzer gefühlsmäßig eine Klasse höher kraxeln.

Der Zweitürer ist nicht nur ein ausgesprochen elegantes Fahrzeug geworden, seine Designer haben es mit wenigen Strichen geschafft, ein ungemein athletisches Fahrzeug auf die Straßen zu rollen. Die Sportlichkeit ist dem Bayern quasi ins Blechkleid gestanzt. Hier ein paar demonstrative Falten und Knicke, dort ein geradezu spielerischer Umgang mit den konvexen und konkaven Flächen.

Das Ergebnis ist jedenfalls faszinierend. Der Sportler auf vier Rädern zeigt zwar seine Muskeln, protzt aber nicht damit. Lange Schnauze und abfallende Dachlinie im Verein mit properen Proportionen an all den Stellen, die gewisser Rundungen bedürfen, machen aus dem Bayern einen Modell-Athleten.

Auch motorisch wird der 4er dem Anspruch von "Lust am Fahren" gerecht. Das Triebwerk begnügt sich zwar mit vier Zylindern und zwei Litern Hubraum, aber der Abgasturbolader treibt die 245 PS zur schnellen Gangart. Und das so souverän und unaufgeregt, dass es eine wahre (Dreh-)Freude ist. Besonders auf kurvenreicher Strecke. Was da das Coupé an Geschwindigkeiten zulässt, ist Sportfahrers Traum. Dabei gaukelt ein Sound-Generator den Insassen auch noch das satte Geräusch eines Sechszylinders vor.

Die Achtgang-Automatik, die sich per Schaltpaddel am Lenkrad auch manuell bedienen lässt, passt dabei ideal zur Motorcharakteristik. Im Testverbrauch konnte der BMW die Werksvorgaben zwar nicht erfüllen. Das war zum Teil aber auch den überwiegenden Kurzstreckenfahrten geschuldet, bei denen das spritsparende Start-Stopp-System außen vor blieb. Dass das Fahrwerk die sportlichen Vorgaben in jeder Disziplin erfüllt, darf man getrost voraussetzen. Federn und Dämpfer meistern nahezu jede Herausforderung mit einer bemerkenswerten Souveränität. Selbst im Comfort-Modus rollt der Sportler noch straff genug ab, ohne dabei aber zu hart zu wirken.

Der Innenraum entspricht der 3er-Limousine. Vier Erwachsene finden ausreichend Platz, wobei Hinterbänkler coupé-gewohnt etwas Kraxeln müssen. Die Türen öffnen weit, was in engen Parklücken schnell zu Remplern führen kann. "Cockpit" ist tatsächlich der richtige Ausdruck. Die Instrumentierung mit den klaren Anzeigen schmiegt sich regelrecht um den Arbeitsplatz des Fahrers.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.