Fahrraddiebstahl: Wird das der Normalzustand?

Dieser Leser greift anhand der SRZ-Polizeimeldungen das Thema Fahrraddiebstähle in der Stadt auf.

Sie häufen sich wieder - die Fahrraddiebstähle. Ob aus privaten Grundstücken, vor Lokalen oder am Bahnhof. Wenn man in der Zeitung mal wieder über eine dieser Meldungen stolpert, reiten die Emotionen kurz Galopp und anschließend wird zur Tagesordnung übergegangen.

Am Dienstag vergangener Woche hat es mich aber selbst erwischt - und das ist dann nochmal ein ganz anderes Kaliber. Zuerst steigst du nach acht Stunden Arbeit und deren zwei an Zugfahrt am Bahnhof aus und zweifelst erst einmal an deinem Verstand, ob du heute Morgen nicht doch zu Fuß unterwegs warst.

Nach kurzer geistiger Einkehr wird dir aber bewusst, dass dein Fahrrad, das morgens noch versperrt am Ständer hing, jetzt nicht mehr da ist, wo es eigentlich sein sollte. Da ich das Rad nicht selbst weggenommen habe, nennt sich das gemeinhin Diebstahl. Der wird wie folgt definiert: "Einen Diebstahl im Sinne des § 242 Strafgesetzbuch begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, sie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen." Mein Mountain-Bike fährt seit Dienstag auf jeden Fall ein anderer. Nun mag vielleicht der eine oder andere fragen "Was fährt er auch mit seinem teueren Rad zum Bahnhof"?

Vielleicht bin ich ja in dem Punkt ein bisschen naiv, aber mir ist beigebracht worden, nichts zu nehmen, was mir nicht gehört - und schon gar nicht, was mit einem Bügelschloss versperrt ist. Dieser Standpunkt wird in unserer ganzen Familie gelebt. Anscheinend aber sind wir eine aussterbende Spezies. Das allein schon ist traurig genug.

Und ganz nebenher: Es sind auch schon etliche "billige" Räder abhanden gekommen. Wenn das jetzt der Normalzustand und vor allem der vielbeschworene Flair unserer Stadt sein soll, dann gute Nacht Sulzbach.

Frank Stubenvoll,Sulzbach-Rosenberg

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.