Fashion Week in Berlin
Streifen und Streetwear

Während der Fashion Week in Berlin werden die neuen Kollektionen - wie hier vom Berliner Designer Thomas Hanisch - für Frühjahr/Sommer 2017 vorgestellt. Bild: dpa

In Berlin beginnt das große Schaulaufen zur Fashion Week. Auch Online-Händler Zalando mischt mit und verkündet seine Pläne für die Messe Bread & Butter.

Berlin. In Berlin hat am Dienstag die Fashion Week mit den ersten modischen Ausblicken auf den Sommer 2017 begonnen. Als Erster zeigte der niederländische Designer Erik Frenken seine Kollektion für das Label Avelon. Auf dem Laufsteg: längs gestreifte Hemdkleider und Röcke, luftige Wickelblusen und Sneaker mit Plateausohlen. Der Sommer 2017 wird luftig: Bei Ewa Herzog ist viel Spitze zu sehen. Und der Beweis, dass auch Kleider vokuhila sein können, also vorne kurz und hinten lang.

Mit Spannung erwartet: die Schau von René Storck im Kronprinzenpalais. Der Designer stellt eine sportlich-elegante Kollektion vor - strahlend weiße Kleider mit lockerer Taille und an Segel erinnernden Zipfeln, Hosen mit weitem Bund und schmalem Bein, Kapuzenjacken. Erstmals präsentiert der Frankfurter auch Herrenmode mit präzisen Schnitten.

Auf der Liste der Designer stehen des weiteren Guido Maria Kretschmer, Michael Michalsky, Michael Sontag, Dorothee Schumacher und Anja Gockel. Neues verkündete der Online-Händler Zalando, der ins Messegeschäft eingestiegen ist. Er hatte nach der Insolvenz die Streetwear-Messe Bread & Butter übernommen. Früher war diese eine riesige Fachveranstaltung im Flughafen Tempelhof, jetzt wird sie eine Nummer kleiner und öffnet sich fürs Publikum, das die Mode dann auch gleich kaufen kann.

"Deutschland hat viel zu bieten, der Markt ist vielschichtig", sagt der Chef von H & M Deutschland, Thorsten Mindermann. Exzellentes Design bescheinigt er auch den geförderten Designer-Talenten: der Österreicherin Marina Hoermanseder und der Berlinerin Nobieh Talaei.

Berliner Fashion WeekDie Berliner Modewoche gibt es zweimal im Jahr, im Winter und im Sommer. Sie blickt immer auf die Trends im Folgejahr. Ein Überblick:

Mehr als 70 Schauen stehen auf dem Programm, außerdem gibt es Messen wie die Premium und die Panorama, Partys und Empfänge. Berlin gilt als Plattform für den Nachwuchs sowie für nachhaltige und tragbare Mode.

Die Senatsverwaltung geht von 200 000 Besuchern aus. Viel Fachpublikum ist unterwegs, darunter Designer, Einkäufer und Blogger.

Die Modewoche ist wegen der EM-Fanmeile vom Brandenburger Tor in ein Eislaufstadion in Wedding und in eine Kunstsammlung in Berlin-Mitte gezogen.

TV-Persönlichkeiten: Am Mittwoch zeigt Guido Maria Kretschmer ("Shopping Queen") seine Kollektion, am Freitag Michael Michalsky ("Germany's Next Topmodel").

Was Insider interessiert: René Storck und Odeeh. Odeeh wird sich im Rohbau des Berliner Stadtschlosses präsentieren, Storck im Kronprinzenpalais. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.