Form und Funktion eines guten Weinglases
Welches Glas?

Um Wein in all seinen Facetten genießen zu können, wird das richtige Weinglas benötigt. Dabei kann eigentlich nicht von dem einen, richtigen Glas gesprochen werden, denn so unterschiedlich die einzelnen Weine sind, so unterschiedlich müssen auch die Gläser sein. Dabei ist ganz klar festzustellen, dass bessere Weine auch nach besseren Gläsern verlangen, während einfache Weine auch aus universellen Weingläser gut munden können.

Ein Glas, das einen anspruchsvollen Weinliebhaber zufriedenstellt, muss möglichst dünnwandig sein, damit die Temperatur des Weines ideal wahrgenommen werden kann. Außerdem sollte das Glas über einen langen Stiel verfügen, der es ermöglicht, das Glas so anzufassen, dass der Kelch nicht berührt und der Wein durch die Hand erwärmt wird.

Der Kelch des Glases sollte nicht zu klein sein. Hier gilt der Grundsatz, dass das Volumen etwa dreimal so groß sein sollte wie die Weinmenge, die eingeschenkt wird. Größer sollte der Kelch allerdings auch nicht ausfallen.

Generell sind Rotweingläser bauchig und haben eine relativ große Öffnung, wodurch sie sich von den meisten Weißweingläsern deutlich unterscheiden. Durch die große Oberfläche hat der Wein viel Kontakt zur Luft und kann seine Aromen besser entfalten. Je üppiger und schwerer ein Rotwein ist, desto wichtiger wird dieser Faktor.

Ein Weißweinglas ist in der Regel schmaler und kleiner als ein Rotweinglas. Die Öffnung ist bei diesen Gläsern leicht verengt, wodurch die flüchtigen Aromen besser wahrgenommen werden können. (hfz)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.