Gabriel baut Starkstromelektriker Seehofer eine goldene Brücke

Horst Seehofer gibt in Sachen Energiewende gern den selbstbewussten Starkstromelektriker. Doch bisher hat der Ministerpräsident nur politische Kurzschlüsse verursacht. Seine Ideen, die Leitungen wahlweise um den Freistaat herumzuführen oder gar nicht zu bauen, leuchten nur ihm ein. Sowohl die Netzbetreiber, als auch die Koalitionspartner in Berlin wissen, dass Leitungen gebaut werden müssen. Sonst sitzen Wirtschaft und Verbraucher in Bayern zwar nicht im Dunkeln, aber mit einer deutlich höheren Stromrechnung da als andere. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat Seehofer nun eine goldene Strombrücke vorgeschlagen. Der CSU-Chef sollte zustimmen, ehe die Sicherungen durchbrennen und der Streit vor Gericht landet.

___

E-Mail an den Autor:

alexander.pausch@derneuetag.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.