Gefallen hat es - einfach allen!

"Mama, woisst wos - fröja, dou woar des fei amal a echte Burg!", klärt ein Mädchen seine Mutter auf. Ja, sie kennen sich halt aus, die kleinen Theaterfans der "Burgfestspiele Leuchtenberg"!

Dass Ritter und edle Fräulein in den alten Gemäuern hausten, ist schon lange her. Doch immer noch geht es hoch her auf der Burg - zum Beispiel dann, wenn "Der neue Tag" und die "Amberger Zeitung" zum Kindertag mit dem Landestheater Oberpfalz (LTO) einladen.

Am Sonntag war es wieder so weit. 25 Buben und Mädchen durften in Begleitung eines Erwachsenen gratis zur Vorstellung. Heuer spielt das LTO für Kinder das Märchen "Des Kaisers neue Kleider", mit viel Musik und Tanz.

Das große Los

Mit fettem Applaus und Füßestampfen belohnte das Publikum die Schaupieler am Ende der Vorstellung. Doch für die Gäste unserer Zeitung - sie hatten bei einem Gewinnspiel das große Los gezogen - war das Spektakel damit noch nicht vorbei.

Regisseurin Doris Hofmann und einige Darsteller baten die Buben und Mädchen zu sich auf die Bühne. Dort durften sie Fragen stellen. "Warum hatte eine Schauspielerin eine Zahnspange?", "Wie heißen die komischen Dinger mit dem Mikrofon?" - Doris Hofmann hat auf alles eine Antwort. Die Zahnspange lässt sich nicht einfach so für die Vorstellung rausnehmen. Die komischen Dinger mit dem Mikro heißen "Headset".

Doch auch die Reporterin der Zeitung der Zeitung hat Fragen, allerdings an die Kinder. Wem hat das Stück gefallen? Alle Hände gehen hoch. Manche Kinder waren zum ersten Mal bei den Burgfestspielen, manche waren schon mal mit der Schule da, andere sind bereits das 3. Mal zu Gast.

Und wer würde gerne mal selbst mitspielen? Hände hoch! Die Reporterin zählt: 1, 2, 3, 4, 5, 6 - bei 7 ist Schluss. Noah, 6 Jahre, aus Parkstein schüttelt den Kopf. Nie würde er das machen. Warum nicht? "Weil i mi niad trau." Aber, so berichtet der Erstklässler, seine Schwester Anna, die traut sich. Sie steht in ihrem Heimatort auf der Bühne.

Mama spielte selbst

Rosina, 9 Jahre, aus Vohenstrauß könnte sich dagegen schon vorstellen, beim LTO mitzumachen. "Meine Mutter hat auch mal Theater gespielt", erzählt sie. Die Mama nickt. "In meiner Jugend", erklärt sie. Barbara, 6 Jahre, aus Pfreimd, hat eine Taufpatin mit Bühnenerfahrung.

Regisseurin Hofmann erklärt, dass Nachwuchs beim LTO stets willkommen ist. Es gibt sogar eine eigene "Theaterschule", in der ein Jahr lan geübt wird.

So, genug geredet. Bevor der Bus die Kindertagsgäste wieder nach Hause bringt, gibts noch ein Eis - natürlich auf Kosten unserer Zeitung. (m)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.