Große Schallbelastung kann das Hörvermögen beeinträchtigen - Regelmäßige Tests wichtig
Das Ohr vergisst nicht

Das geht aufs Ohr: laute Musik beim Konzert oder in der Discothek, Lärm im Verkehr oder auf der Baustelle, Torjubel im Fußballstadion oder Feuerwerkskörper. Neben Dauerlärm sind unsere Ohren auch vielen lauten Geräuschen ausgesetzt, die zum Teil plötzlich und unvorbereitet eintreten. Häufige akute Folgen sind Schädigungen des Hörvermögens, die alles dumpf klingen lassen und Ohrgeräusche verursachen können. Nach einiger Zeit der Ruhe klingen diese Symptome wieder ab.

Doch der Schein ist trügerisch - das Ohr vergisst nicht: Bei dauerhaften Schallbelastungen werden die filigranen Haarsinneszellen im Innenohr so stark strapaziert, dass sie teilweise irreparabel beschädigt werden. Auch wenn nach einiger Zeit das Hörvermögen wiederhergestellt zu sein scheint, ist es trotzdem zu ersten Schädigungen gekommen. Gehör und Hörzentrum im Gehirn sind bis zu einem gewissen Grad in der Lage, kleinere Beeinträchtigungen des Gehörs zu kompensieren. Auch die Gewöhnung an schlechteres Hören vermittelt den fälschlichen Eindruck, dass das Hörvermögen noch in Ordnung sei.

Die Summe kleiner Hörschäden ist eine große Gefahr für das Hörvermögen. Denn mit der Zeit manifestieren sich so dauerhafte Hörminderungen. Sie betreffen auch die Tonhöhen, die für das Sprachverstehen verantwortlich sind, und beinträchtigen die Kommunikationsfähigkeit. Das wirkt sich anfangs nur in geräuschvoller Umgebung, später in fast allen Gesprächssituationen aus.

Da das Ohr keine Möglichkeit hat, sich selbsttätig gegen Lärm zu schützen, empfehlen Hörexperten, die Einwirkung von Lärm und Lautstärke möglichst zu vermeiden oder wenigstens auf ein Minimum zu begrenzen. Nach längerer Schallbelastung sollten dem Gehör Ruhephasen gegönnt werden.

Wer es dennoch laut mag oder Umgebungslärm ausgesetzt ist, sollte Ohrstöpsel nutzen, die den Schall mindern und die Spitzenbelastungen abschwächen. Hörgeräteakustiker bieten auch individuellen Gehörschutz an, wie er etwa von Profimusikern genutzt wird.

Liegen bereits Hörminderungen vor, lassen sich diese Beeinträchtigungen beim Hören und Verstehen mit Hörsystemen vom Fachmann höchst effektiv ausgleichen.

Vor diesem Hintergrund setzen Experten auf systematische Hörvorsorge. Dazu zählen unter anderem die gezielte Aufklärung über die Wichtigkeit des Hörens und regelmäßige Hörtests. FGH
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.