Günstigere Preise und Service überzeugen Kunden der freien Werkstätten - Beratung wichtiger ...
Die Freien holen weiter auf

Die freien Kfz-Werkstätten stehen in der Gunst der Autofahrer zunehmend gut da. Dieses Umfrage-Ergebnis müsste bei den bundesdeutschen Kfz-Vertragswerkstätten die Alarmglocken läuten lassen. Denn die markengebundenen Betriebe befinden sich, hart ausgedrückt, auf dem absteigenden Ast.

Beratungsqualität entscheidet oft

Die Stammkunden wandern verstärkt zur freien Konkurrenz ab. Das liegt vor allem an deren tendenziell günstigeren Preisen. Ein weiterer Grund ist laut dem aktuellen "Trend-Tacho" der Sachverständigen-Organisation KÜS und der Fachzeitschrift "kfz-betrieb", dass sich die Autofahrer beim Marken-Profi über die ihrer Meinung nach verbesserungswürdige Beratung geärgert haben.

Der Trend hin zu den Freien ist deutlich. Bei der Umfrage im Juli 2014 gaben 51 Prozent der 1000 befragten Autofahrer an, sie würden für Reparaturen und Wartung zum Vertragshändler fahren. Dieser Wert bedeutet ein Minus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Drei Prozent mehr als 2013, nämlich 36 Prozent der Befragten, steuern eine freie Werkstatt an. Der Anteil der Selber-Schrauber ist mit vier Prozent gleich geblieben. Und der Rest? Der hatte das Glück, dass noch kein Werkstattbesuch nötig war. Die Gründe für den Wechsel sind nach Einschätzung der Umfrage eine schallende Ohrfeige für die Vertragswerkstätten. Denn abgesehen von dem Kauf eines neuen Autos (36 Prozent Anteil) sind diese zum großen Teil hausgemacht.

Sie reichen von zu hohen Preisen mit 15 Prozent und einer inkompetenten Beratung mit 13 Prozent über schlechte Arbeit, die acht Prozent der Befragten bemängeln, bis hin zu unfreundlichem Personal mit sieben Prozent Anteil.

Die Entscheidung für eine Markenwerkstatt trifft mit 48 Prozent fast jeder zweite Autofahrer wegen des Neuwagenkaufs in dieser Firma.

Bewusste Entscheidung

Freie Werkstätten dagegen steuert jeder Dritte wegen des Preis-Leistungs-Verhältnisses an. 81 Prozent vermuten, dass sie günstiger sind als Vertrags-Häuser. Und zudem genießen die Freien mittlerweile ein hohes Vertrauen in der Qualität ihrer Arbeit: Zehn Prozent der Befragten halten sie für kompetenter, 74 Prozent für genauso kompetent wie Vertragswerkstätten und nur 16 Prozent für weniger kompetent als markengebundene Werkstätten.

"Wer am Markt punkten will, sollte die Ergebnisse des KÜS Trend-Tacho ernst nehmen und wenn nötig Konsequenzen in seinem Unternehmen ziehen", so KÜS-Bundesgeschäftsführer Peter Schuler.

Die Autofahrer würden sehr bewusst und nach klaren, oft auch sehr persönlichen Kriterien auswählen. Die Umfrage zeichne ein "klares Bild von Service und Kompetenz in den Kfz-Betrieben". (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.