Heißes Knallbonbon

Zum 30. Geburtstag des 205 GTi bringt Peugeot die limitierte Sonderedition 208 GTi 30th mit mehr Leistung und noch sportlicherer Abstimmung. Bild: Peugeot

Als sportlichste Variante sorgte schon der 205 GTi für Aufsehen. Zum 30. Geburtstag des gallischen Kraftzwerges bringt Peugeot jetzt eine verschärfte Version vom 208 GTi auf die Straße.

Der in einer Kleinserie aufgelegte 208 GTi 30th basiert auf dem 208 GTi, gibt sich aber noch einmal deutlich temperamentvoller als sein ebenfalls schon flotter Bruder. Nach den ersten Kurven auf r abgesperrter Rennstrecke ist klar, dass die Franzosen die GTi-Idee mit der Sonderedition noch einmal radikaler interpretiert haben.

Die Leistung des 1,6-l-Turbo-Direkteinspritzers wurde auf 208 PS angehoben, das maximale Drehmoment auf 300 Newtonmeter gesteigert. Der ausschließlich als Zweitürer erhältliche Fronttriebler sprintet in 6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Tachonadel klettert bis 230 km/h.

Wichtiger als das Plus an Power ist aber die kompromisslosere Abstimmung der französischen Rennsemmel. Das Fahrwerk wurde um zehn Millimeter niedriger gelegt, die Spur vorn um 22 Millimeter und hinten um 16 Millimeter verbreitert. Straffere Dämpfer, die neu abgestimmte Lenkung, größere Bremsen und die 18 Zoll-Leichtmetallräder mit spezieller Bereifung sind für eine wesentlich sportlichere Gangart ausgelegt. Wo der "normale" GTi sich noch durchaus komfortabel gibt, zeigt der 208 GTi 30th Härte und Präzision.

Aus dem RCZ R stammen das speziell für die leistungsstärkste GTi-Version abgestufte Sechsgang-Handschaltgetriebe sowie das mechanische Torsen-Sperrdifferenzial mit begrenztem Schlupf. Es sorgt für mehr Grip auf den Antriebsrädern, wodurch aus engen Kurven heraus schneller herausbeschleunigt werden kann. Die Neigung zum Untersteuern haben die Ingenieure dem agilen Fünfsitzer nahezu abgewöhnt. Obwohl schneller und sportlicher, liegt der Normverbrauch mit 5,4 Liter Super je 100 Kilometer (125 g/km CO2) um einen halben Liter unter dem des 208 GTi. Dank spezifischer Abstimmung, neuer Einspritz-Technik und serienmäßiger Start-Stopp-Automatik erfüllt der Motor die Euro 6-Norm.

Für eine Differenzierung zum GTi sorgen optisch mattschwarze statt chromglänzende Elemente am Kühlergrill, an den Nebelscheinwerfern und am Rückspiegel. Überzeugend auch der hochwertig gestaltete Innenraum und die sehr gute Ausstattung. Zweizonen-Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten, Tempomat, Licht- und Regensensor, Navigation und statisches Kurvenlicht sind ebenso an Bord wie die spezifisch ausgeformten Sportschalensitze in Alcantara für noch besseren Seitenhalt. Über der Deckenleuchte prangt eine nummerierte Plakette mit dem Schriftzug "208 GTi 30th". So viel Exklusivität hat ihren Preis: Mit 27 590 Euro ist die Sonderedition 4290 Euro teurer als der "normale" GTi. Dafür ist die Aufpreisliste erfreulich kurz: Alarmanlage für 300 Euro, Digitalradio zum Preis von 210 Euro, Navigation Plus für 270 Euro und die 1 500 Euro teure zweifarbige rot-schwarze Sonderlackierung "Coupe Franche", mit der der 208 GTi 30th endgültig zum heißen Knallbonbon wird. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: Auto und Verkehr (447)Peugeot 208 GTi (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.