Helgoland wartet auf seltenen Schwarzbrauenalbatros
Spektakuläre Beobachtungen und Fotos

Helgoland. Vogelfreunde fiebern der Ankunft eines Schwarzbrauenalbatros auf Helgoland entgegen. Der imposante Vogel mit seiner Spannweite von 2,40 Metern wurde in den vergangenen Tagen bereits zweimal auf dem Weg in Richtung Nordsee beobachtet, wie der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) auf seiner Homepage mitteilt.

Am 27. März wurde er vor der Atlantikinsel Noirmoutier am Nordrand der Biskaya gesichtet und kurze Zeit später noch einmal rund 90 Kilometer nordwestlich von der Insel Quiberon. Die Vogelkundler hoffen, dass der Albatros auf Helgoland wie schon 2014 und 2015 spektakuläre Beobachtungen und Fotos zulässt.

Der Schwarzbrauenalbatros (Thalassarche melanophris) ist ein Extremflieger und normalerweise nur auf der Südhalbkugel der Erde unterwegs. Auf der Suche nach Beute segeln die Vögel wochenlang übers Meer. "Einige von ihnen kommen, wenn sie ... herumvagabundieren, auch in die nördlichen Meere", sagt Professor Franz Bairlein vom Helgoländer Institut für Vogelforschung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.