Hellbraun, cremig und unglaublich süß: Dulce de Leche, das ist Nutella auf argentinisch
Eine Leckerei zum Schmieren

Argentinier schmieren sich Dulce de Leche zum Beispiel auf Kekse. Bild: dpa

Der Lieblings-Brotaufstrich heißt Dulce de Leche. Das schmieren Kinder in dem südamerikanischen Land auf fast alles, was man essen kann - sogar auf Bananen.

Ein Frühstück ohne Nutella-Brot - das können sich manche Mädchen und Jungen in Deutschland gar nicht vorstellen. Den Argentiniern geht es genauso. Nur, dass Leute in dem Land in Südamerika nach einem anderen Brotaufstrich verrückt sind. Der heißt Dulce de Leche (gesprochen: dulze de letsche). Das heißt so viel wie "Süßes aus Milch".

Echte Naschkatzen

Dulce de Leche schmeckt ein bisschen wie ein Karamell-Bonbon.

Aber irgendwie anders. Aussehen tut es jedenfalls wie Karamell: hellbraun und klebrig. Der Brotaufstrich wird aus gezuckerter Milch gemacht. Durch Hitze wird Zucker zu Karamell. Zusammen mit Milch verschmilzt er zu einer dickflüssigen Creme.

In argentinischen Supermärkten stapeln sich die verschiedensten Sorten der Süßigkeit im Regal. Es gibt Dulce de Leche mit mehr oder weniger Zucker, Dulce de Leche im Glas oder im Plastikbehälter, Dulce de Leche in klein und in groß. In manchen Behältern steckt sogar ein Kilogramm des Aufstrichs drin!

Das ist praktisch, weil viele Argentinier Dulce de Leche auf alles schmieren, was sie in die Finger bekommen. Zum Beispiel auf Kekse, Brot und sogar auf Bananen. In den Bäckereien gibt es viele Leckereien mit Dulce de Leche. Kleine Hörnchen, die hier Medialunas heißen, sind oft dick bestrichen mit Dulce de Leche. Aber auch Torten und anderes Gebäck sind gefüllt mit der süßen Creme.

Wenn sie wollten, könnten die Argentinier also morgens, mittags und abends Sachen mit Dulce de Leche essen. Denn natürlich gibt es auch Eis oder Pudding aus der Milchcreme. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderseite (7289)August 2012 (8178)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.