Hervorragende Betreuung
Briefe an die Redaktion

Zur persönlichen Behandlung von Patient und Angehörigen im Klinikum Nordoberpfalz in Weiden schreibt eine Familie:

Man bekommt immer wieder in Wort und Schrift missliche Umstände im Klinikum Weiden mit. Man sollte sich jedoch zu großartigen humanitären Leistungen an Patient und Angehörigen genauso öffentlich bekennen. Meine Frau wurde nach geleisteter Erster Hilfe der "Helfer vor Ort" und dem Notarzt Dr. Wührl mit dem Sanka ins Klinikum Weiden in die Notaufnahme gebracht. Bereits zu dieser Zeit wurde fürsorglich und behutsam auf die schwierige gesundheitliche Lage meiner Frau verwiesen.

Das Team der Notaufnahme war auch sehr einfühlsam mit mir und einer meiner bereits angereisten Töchter (Wiederbelebung nach rund 10 Minuten Herzstillstand). Auf der Intensivstation 83 wurde meine Frau weiter versorgt und ins künstliche Koma versetzt. In dieser gesamten Zeit wurde beruhigend vom gesamten Team (Arzt, Schwestern und Pfleger) auf uns eingewirkt und die erforderliche weitere Behandlung durchgesprochen. Bei unseren täglichen Besuchen wurden wir immer vom leitenden Arzt Dr. Faltlhauser oder seinen Kollegen sowie von den Schwestern oder Pflegern über den Gesundheitszustand informiert und getröstet.

Bevor meine Frau aus dem künstlichen Komma geholt wurde, sprach Dr. Faltlhauser - wohlgemerkt in seiner Freizeit - und Schwester Christina mit mir und meinen drei Töchtern über weitere Behandlungsmöglichkeiten einschließlich der Vor- und Nachteile. In diesem Gespräch wurde einfühlsam aber bestimmt versucht, von uns, den der Patientin am nahe Stehendsten, den Willen der Patientin zu erfahren. An oberster Stelle stand dabei: "Es wird zum Wohle der Patientin entschieden!" In der gesamten Behandlungszeit, fast auf die Stunde genau eine Woche, wurden meine Frau, meine Töchter und ich auf eine Art betreut, wie sie nicht besser sein konnte. Wir wurden dabei auf den "humanen und schmerzfreien" Tod meiner Frau vorbereitet ("Zum Wohle der Patientin").

Auch nach dem Tod meiner Frau wurden meine Töchter und ich mit viel Beistand betreut und Hilfe für die folgende Zeit angeboten, welche ich gerne in Anspruch nahm, jederzeit bekam und welche auch sehr geholfen hat. Meinen Töchtern und mir ist es eine Herzensangelegenheit, die von Dr. Faltlhauser und seinem gesamten Team gegenüber uns und meiner Frau geleistete Fürsorge und Hilfe der Öffentlichkeit mitzuteilen. Wir bedanken uns hiermit nochmals bei der gesamten Station 83, der Notaufnahme, dem Notarzt mit den Sanitätern und den "Helfern vor Ort" für ihre aufopfernde Hilfe in diesen schweren Stunden.

Heinz KrapflFlossenbürgTöchter Kerstin, Daniela und Karola

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.