Hintergrund

Vielleicht ist er dir am Auto schon aufgefallen: der kleine Aufkleber auf dem hinteren Nummernschild. Das ist die Prüf-Plakette. Jedes Fahrzeug in Deutschland muss so eine Plakette haben. Das ist Pflicht.

In der Mitte steht eine Zahl. Sie verrät, in welchem Jahr die nächste Prüfung dran ist. Zum Beispiel 2017. Außen rundherum stehen Zahlen von 1 bis 12. Wie bei einer Uhr, aber mit einem Unterschied: Sie sind gegen den Uhrzeigersinn angeordnet. Diese Zahlen zeigen den Monat an. Klebt die Plakette zum Beispiel so, dass die Zahl 7 oben in der Mitte steht, bedeutet das: Im Juli ist es so weit!

Die Plaketten haben jedes Jahr eine andere Farbe. Dieses Jahr bekommen die Autos beim TÜV eine rosa Plakette. Das heißt, die nächste Überprüfung steht im Jahr 2017 an. Nächstes Jahr sind die Aufkleber grün. Dann folgen die Farben Orange, Blau, Gelb und Braun. Danach geht es wieder mit Rosa weiter. (dpa)

Das Auto muss zum TÜV. Doch was bedeutet das Wort? TÜV ist eine Abkürzung. Es steht für: Technischer Überwachungs-Verein. Die ersten Vereine entstanden vor rund 150 Jahren. Zu dieser Zeit ging es aber noch nicht um Autos, sondern um Dampfkessel.

Diese Kessel kamen damals in den Fabriken zum Einsatz. Doch es passierten immer wieder schlimme Unfälle. Deshalb wurden Vereine mit Fachleuten gegründet. Sie sollten die Maschinen auf ihre Sicherheit prüfen. Daraus entwickelte sich später der TÜV, der Autos überprüft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderseite (7289)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.