Historische Highlights der regionalen Firmengeschichte
Schalter und innovative Ideen

ZF in Auerbach: Innovation mit Tradition.

Zunächst Mikroschalter-Hersteller, heute als Elektronik-Sparte im ZF-Konzern maßgeblich an der Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen beteiligt: ein Blick in die Chronik von Cherry und ZF.

1953: Gründung der Cherry Electrical Products in den USA durch Walter L. Cherry.
1963: Gründung der POPP-Cherry GmbH in Bad Berneck. Montage von Schnappschaltern für den deutschen Markt.
1975: Grundsteinlegung für das Werk in Auerbach.
1977: Im 1967 gegründeten Bayreuther Werk entstehen Produkte der Elektromechanik, in Auerbach Produkte der Elektronik.
1978: Cherry fertigt Schnapp-, Vorwahl sowie Automobilschalter, Eingabetasten und Tastaturen und beliefert alle Weltmärkte.
1989: Errichtung eines Logistikzentrums mit Hochregallager, einer weiteren Produktionshalle sowie eines modernen Verwaltungsgebäudes.
1996: Fokussierung auf die Märkte Automobil und Computereingabegeräte sowie Positionierung im Markt als Applikationsspezialist und Problemlöser.
Cherry entwickelt sich vom Komponentenhersteller zum innovativen Partner für Subsysteme. Einweihung des neuen Werks Bayreuth-Wolfsbach für neue Subsysteme in Mechatronik-Technologie.
1997: Cherry ist europäischer Marktführer im Bereich von Computer-Tastaturen.
“Die beste Fabrik 2005“ heißt Cherry. Die „Wirtschaftswoche“ kürte die Auerbacher zum europäischen Gesamtsieger im Technologiewettbewerb.
2008: Peter Cherry, Sohn des Firmengründers, zieht sich aus Altersgründen aus dem Unternehmen zurück. Da die Nachfolgeregelung nicht aus der Familie heraus entschieden werden kann, werden mögliche Käufer sondiert.
31.10. 2008: Die Kartellbehörde in Brüssel genehmigt die Übernahme der Cherry Corporation durch ZF. Mit der ZF Friedrichshafen AG wird ein zufriedener Kunde zum neuen Mutterkonzern.
2015: Jubiläum 100 Jahre