Holzrahmenbau ist die Bauweise, die aus dem Norden kommt
Alle Möglichkeiten für Bauherren

Im Norden Europas beruht nahezu jedes Einfamilienhaus auf der Holz-Rahmen-Bauweise. Aus gutem Grund, denn im Reich der Mitternachtssonne mit seinen langen, strengen Wintern kennt man die Vorteile, die diese Bautechnik bietet, um eine erstklassige Wärmedämmung zu erreichen. So gilt die schon seit Jahren geltende schwedische Norm europaweit als Vorbild für höchsten Wärmeschutz.

Die Innen- und Außenwände beim Holz-Rahmenbau genügen höchsten Anforderungen an den Schall- und Wärmeschutz und sind dennoch nur einen Bruchteil so dick, wie konventionell gemauerte Wände. Das bedeutet mehr Wohnraum auf gleicher Grundfläche oder weniger Grundfläche bei gleichem Raum.

Die preiswerteste Möglichkeit, um eine hohe Wärmedämmung zu erreichen, sind Matten aus Mineralwolle. Es gibt aber auch eine ganze Reihe natürlicher Dämmstoffe - von Zellulosefasern über Hanf bis zum Flachs. Bei der Holzrahmenbauweise stehen dem Bauherrn alle Möglichkeiten offen. Gefahr durch Insekten oder Pilze droht nur dauerhaft feuchtem Holz.

Durch die Verarbeitung von getrocknetem Holz und einer beidseitigen Beplankung der Wandelemente kann auf chemischen Holzschutz vollständig verzichtet werden und das Haus bleibt frei von giftigen Substanzen. Normalerweise verwendet man 6 Zentimeter breite und 16 Zentimeter tiefe Holzständer aus getrocknetem Konstruktionsvollholz. Um den Dämmwert (u-Wert) der Wand weiter zu verbessern, können auf Wunsch oft auch tiefere Holzständer eingesetzt werden.

Der Rahmen wird bei der Montage nicht direkt auf Betonplatte oder Kellerdecke gestellt und verbunden, sondern es wird unter den Rahmen ein Schwellbalken (meist mit Feder) mittels Maueranker befestigt. Das gleiche gilt für den oberen Abschluss.

Die Konstruktion des Bauvorhabens wird komplett mit Hilfe von modernster CAD-Technik durchgeplant und anschließend von einer computergesteuerten Abbundanlage zugeschnitten. Diese Herstellungsweise ermöglicht fehlerfreie Wohnhäuser, mit maßgenauen Bauteilen.

Weitere Pluspunkte eines Holzrahmenhauses:

Schnelle, wirtschaftliche und flexible Bauweise.

Geringer Energieverbrauch.

Geringe Wandstärke (platzsparend) und geringer Materialverbrauch.

Platz für Installationen in der Wandebene. (hfz)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.