IBAN-Nummern, E-Mail-Adressen und Mobilnummern geklaut
Cyber-Angriff bei mitfahrgelegenheit.de

Bei einem Cyber-Angriff Ende Oktober wurden persönliche Daten ehemaliger Nutzer von mitfahrgelegenheit.de und mitfahrzentrale.de geklaut. (Foto: dpa)

Ehemalige Kunden von mitfahrgelegenheit.de müssen um ihre Daten fürchten. Wie die Comuto Deutschland GmbH Tochtergesellschaft der Comuto SA heute bekannt gibt, ist sie Opfer eines kriminellen Cyber-Angriffs geworden. Bei dem Angriff, der bereits Ende Oktober stattgefundenen hat, waren die archivierten Daten der Seiten mitfahrgelegenheit.de und mitfahrzentrale.de betroffen, die zum 31. März 2016 eingestellt wurden.

Bei einem Teil der entwendeten Daten handelt es sich um persönliche Daten ehemaliger Nutzer der beiden Plattformen. Die Archive enthielten circa 638.000 IBAN-Nummern/Kontonummern, 101.000 E-Mail-Adressen und 15.000 Mobilnummern sowie teilweise Namen und Adressen. Die einzelnen Datensätze sind, laut Aussage von Comuto nicht systematisch miteinander verbunden.

BlaBlaCar-Nutzer nicht betroffen


Betroffen sind weniger als 15 Prozent der ehemaligen Nutzer der beiden Plattformen, davon wiederum weniger als 0,1 Prozent von mitfahrzentrale.de. Aktuell ist kein Datenmissbrauch bekannt, der im Zusammenhang mit dem Cyber-Angriff steht.

Explizit nicht betroffen von dem Cyber-Angriff sind sämtliche Server des Mitfahr-Portals BlaBlaCar, betrieben von der Comuto SA. Alle Daten der bestehenden BlaBlaCar-Nutzer sind geschützt und komplett separiert von der Cloudlösung, in die illegal eingedrungen wurde und in der die archivierten Daten der beiden ehemaligen Plattformen lagen.

Tipps für betroffene Nutzer


Für ehemalige Nutzer der beiden Plattformen wurden folgende Informationswege
eingerichtet:
  • Unter www.mitfahrgelegenheit.de/daten können Nutzer sich über den Vorfall informieren
  • Über eine persönliche Telefonhotline können ehemalige Nutzer sich erkundigen, ob
    ihre IBAN-Nummer, E-Mail-Adresse oder Mobilnummer betroffen ist und können
    weitere Handlungsempfehlungen bekommen: 0800-32 32 555 (Montag bis Freitag,
    8-18 Uhr)

Ehemalige Nutzern, deren IBAN-Nummer/Kontonummer betroffen ist, empfiehlt die Comuto Deutschland GmbH die Kontobewegungen der letzten sechs Wochen zu überprüfen. Im Falle einer verdächtigen Abbuchung sollten Betroffene umgehend ihre Bank informieren, die sie weiter beraten kann.

Das Unternehmen entschuldigt sich bei den ehemaligen Nutzern der beiden
Plattformen für etwaige Unannehmlichkeiten, die hierdurch entstehen können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.