IHK-Präsident Gerhard Witzany spricht über die Erfolgsfaktoren im eigenen Unternehmen
Fokussierung auf Spezialgebiete

Schwandorf. (lu) IHK-Präsident Gerhard Witzany kann zur wirtschaftlichen Lage der Oberpfalz viel Gutes verkünden. Die Nabaltec AG, die er seit 1996 zusammen mit Johannes Heckmann führt und 2006 an die Börse gebracht hat, ist selbst ein ausgezeichnetes Beispiel für die positive Konjunktur. 2014 ist der Gesamtumsatz der Nabaltec um 7,8 Prozent gestiegen; im ersten Quartal 2015 schon wieder um 5,4 Prozent.

Das Schwandorfer Unternehmen ist Weltmarktführer in einigen Sparten der Spezialhydroxide und Spezialoxide. Der Unternehmensbereich "Funktionale Füllstoffe" umfasst umweltfreundliche Füllstoffe, die zum Beispiel das Entflammen von Kunststoffen (Verkabelung, Isolierung, Dämmstoffe in Tunneln, Flughäfen und Hochhäusern) erschwert. Im Unternehmensbereich "Technische Keramik" produziert Nabaltec aus Aluminiumoxiden keramische Rohstoffe, zum Beispiel für die Herstellung von Verschleiß- und Elektrokeramik (Zündkerzen und Hochspannungsisolatoren).

150 Millionen Euro investiert

"Wir konzentrieren uns auf bestimmte Kernmärkte", erläutert Gerhard Witzany das fast 20 Jahre alte Erfolgsgeheimnis. "Allerdings mit einem sehr hohen Kapitaleinsatz - da muss man daran glauben. Aber der Erfolg gibt uns Recht." In den zurückliegenden Jahren hat Nabaltec 150 Millionen Euro investiert. Wie hoch das Renommee des Unternehmens ist, beweist die mehrfache Überzeichnung eines Schuldscheindarlehens (70 Millionen Euro), das im April erfolgreich platziert worden ist. Der wirtschaftliche Erfolg steht ohnehin außer Frage: 1996 lag der Umsatz bei 33 Millionen Euro, jetzt sind es über 140 Millionen Euro.

Gut für die Aktionäre, oder? "Wir sind zwar eine AG, aber wir fühlen uns noch als Familienunternehmen und werden auch als familiengeführtes Unternehmen gesehen", betont Witzany. Die Familien Witzany und Heckmann halten zusammen 62 Prozent der Aktien. 38 Prozent sind weit gestreut. Der größte Einzelinvestor besitzt lediglich 3 Prozent. "Das gibt uns auf der einen Seite den Zugang zum Finanzmarkt. Zum anderen hat man mit solchen Mehrheiten eine Sicherheit, dass man das Unternehmen im Sinne der beiden Familien führen kann." Das ist für den überzeugten Mittelständler ein ganz wichtiger Faktor, weil hier Entscheidungsprozesse anders ablaufen als in kapitalmarktgeführten Unternehmen. "Man kann mehr Geduld haben, braucht aber ein ausgeprägtes Controlling und eine klare Orientierung. Als bundesbeteiligtes Unternehmen VAW in der VIAG-Gruppe waren wir nur der hinterste Wurmfortsatz der großen VIAG-Gruppe."

Innovativ mit dem Kunden

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die enorme Innovationsfähigkeit der Nabaltec. 2013 wurde sie zum siebten Mal als eines der 100 innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland ausgezeichnet. Doch was heißt eigentlich innovativ? "Dass man in Zusammenarbeit mit den Kunden innovativ ist. Wo hat er ungelöste Probleme? Wo kann man seine Produkt verbessern? Sie können tolle Produkte entwickeln, aber was hilft das, wenn kein Markt dafür da ist?"

Ein aktuelles positives Paradebeispiel liefert ein Produkt im Bereich der Lithium-Ionen-Batterien. "Die brauchen eine für Ionen durchlässige Seperatorfolie. Auf dieser Folie ist eine dünne Schicht aus unserem Böhmit, einer Abwandlung von Aluminiumhydroxid, mit einem Tausendstel Millimeter Schichtstärke. Das Böhmit muss die Folie schützen und hitzebeständig sein, sonst kommt es zu den berüchtigten Batteriebränden." Die Idee zu haben, sei das eine. Das mit der Kundenfirma umzusetzen das zweite. Und als drittes müsse man die zuverlässige Serienherstellung schaffen. "Da ist ein hohes Risiko drin. Das spielt sich alles in China und Japan ab, wo wir von drei oder vier der größten Folienherstellern die Freigabe zur Herstellung haben und vor der Markteinführung stehen."

An dieser Stelle kommt der erfahrene Unternehmensleiter ins Schwärmen und ein lausbubenhaftes Lächeln überzieht sein Gesicht. "Das sind die Highlights, über die man sich freut. Wenn sich die Geduld und das jahrelange Engagement der Mitarbeiter gelohnt haben."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.