Jahrestag der Germanwings-Katastrophe
Um 10.42 ist es still

Angehörige der Opfer der Germanwings-Katastrophe blicken auf die Absturzstelle. Bild: dpa

Tränen in Le Vernet, Fassungslosigkeit in Haltern. Gemeinsam mit den Angehörigen trauern viele Menschen um die Opfer der Germanwings-Katastrophe. Um 10.41 Uhr schweigen alle für die Toten.

Le Vernet/Haltern am See. Am Jahrestag der Germanwings-Katastrophe bleibt der Himmel frei über dem Absturzort von 4U9525. Die Thermik über dem Gebirge zieht sonst auch mal vier, fünf Segelflieger auf einmal an. Doch an diesem Sonnentag in den französischen Alpen ist dafür kein Platz neben der unermesslichen Trauer der Angehörigen.

Mehr als 600 von ihnen sind am Donnerstag nach Le Vernet gekommen. Der Name des kleinen Ortes mit gerade noch 132 Einwohnern steht seit dem 24. März 2015 für Unglück und Leid vieler Familien. Nur einige Kilometer von hier, jenseits des Bergrückens Col de Mariaud, steuerte der depressive Copilot Andreas Lubitz den Germanwings-Airbus in einen Felsen. 150 Menschen in dem Flugzeug starben.

Nach der von vielen Sicherheitskräften streng abgeschirmten Zeremonie machten sich einige Angehörige zu Fuß oder mit kleinen Bussen auf in Richtung Col de Mariaud. Die Absturzstelle ist hier genau zu erkennen. Ein großes farbiges Signal markiert die Stelle, an der das Flugzeug auf den Felsen aufschlug.

Unten in Le Vernet, in der kleinen Dorfkirche, haben die Bewohner des Ortes einen Korb aufgestellt. Steine vom Berg sind darin, die Trauernden können sich so ein Stück aus der Unglücksregion mitnehmen. Wer nicht zum Col will, geht mit Blumen oder kleinen Andenken zum Friedhof. In einem Gemeinschaftsgrab sind dort die Leichenteile beigesetzt, die keiner Person mehr zuzuordnen waren.

Zuvor, während der Trauerfeier in einem eigens errichteten, streng abgeschirmten Zelt werden die Vornamen der Opfer verlesen. Es sind 149 Namen, heißt es bei der Präfektur. Der Name des Copiloten fehlt.Lufthansa-Chef Carsten Spohr spricht nach Angaben von Teilnehmern davon, die Gedanken seien bei Opfern und Angehörigen, daran habe sich auch ein Jahr nach dem Absturz nichts geändert. Er erinnert gleichzeitig daran, einer der Piloten des Konzerns habe die Katastrophe herbeigeführt. Auch deswegen würden Lufthansa und Germanwings ihren Beitrag zur Aufklärung des Absturzes leisten.

Wie in Le Vernet gibt es auch in Haltern am See um 10.41 Uhr eine Gedenkminute. Minutenlang sind die Glocken von Halterns Kirchen das einzige Geräusch. Die Menschen sind verstummt. Dicht gedrängt haben sie sich auf dem Marktplatz versammelt. Junge Menschen mit Tränen in den Augen umklammern Grablichter, die sie mitgebracht haben zum Gedenken an die Freunde, die nie wiederkommen.

16 Schüler aus Haltern und zwei Lehrerinnen starben als der Airbus zerschellte. Sie waren auf dem Rückweg von einer vergnüglichen Austauschreise in Spanien. Bürgermeister Bodo Klimpel sagt, dies sei das "Schlimmste und Schwierigste, was dieser Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg passiert ist".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.