Jetzt Markus "Skywalker" Kühne?

Zum Entwurf für ein neues Parkhaus an der Marienstraße:

OB Michael Cerny tut gut daran, die Euphorie über den neuen Park-Kino-Disco-City-Bebauungsplan wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen. Denn: "Wer soll das bezahlen? Wer hat soviel Geld?" Dass ein zweites Marienparkdeck gebaut werden soll, ist ja schon lange im Gespräch. Dazu braucht es keinen neuen Plan. Aber warum sollen die Menschen auf Höhenwegen vom Garagendeck in die Altstadt oder ins Klinikum laufen? Damit sie von oben zuschauen können, wie unter ihnen die alten Eisenbahnbrücken zerfallen oder die Bahnunterführung zur Ruoffstraße verrottet?

Das Zeitungsfoto des Stadtmodells mit den orange eingefärbten Garagendecks, der Discothek und den Höhenwegen zur Altstadt erinnert mich an die holographischen Städtebilder aus den Science-Fiction-Filmen "Krieg der Sterne". Der Hauptdarsteller trägt den Namen Luke Skywalker. Das wäre doch ein netter Spitzname für unseren Baureferenten: Markus "Skywalker" Kühne.

Zur Erinnerung: Amberg stand 2011 im Schwarzbuch der Steuerzahler, weil durch Mehrheitsbeschluss im Stadtrat ein unabhängiges Gremium mit der Anwerbung neuer Referenten für Bau und für Umwelt beauftragt wurde. Kosten: 66 000 Euro. So kam Herr Kühne nach Amberg. Mit der Umsetzung des visionären Park-Kino-Disco-City-Clou-Projekts könnte Amberg wieder eine Chance dazu haben Aus den 66 000 würden aber dann wahrscheinlich 66 Millionen Euro.

Wolfgang Ignatz, Kümmersbruck
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.