Kinderdorf-Tag am 13. Juni in Immenreuth - Familiennachmittag
Kindern in Not ein Zuhause geben

Immenreuth. (stg) "SOS-Kinderdorf Deutschland" wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Als der Medizinstudent Hermann Gmeiner am 8. Februar 1955 in München den "SOS-Kinderdorf e.V." gründete, hatte er eine Vision: Kindern in Not ein Zuhause geben.

Schon im darauffolgenden Jahr begannen in Dießen am Ammersee die Bauarbeiten zum ersten deutschen SOS-Kinderdorf. Wiederum zwei Jahre später zogen dort Familien ein. Seither sind in Deutschland mehr als 10 000 Kinder in SOS-Kinderdorffamilien aufgewachsen - unter anderem auch im "SOS-Kinderdorf Oberpfalz" in Immenreuth.

Am 13. Juni lädt die Einrichtung zum "Kinderdorf-Tag" ein, wo ebenfalls das 60-jährige Bestehen des Vereins gefeiert wird.

Beginn ist um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt, der vom evangelischen Regionalbischof Hans-Martin Weiss (Regensburg) und dem katholischen Regionaldekan Georg Flierl (Tirschenreuth) zelebriert wird.

Die anschließenden Festansprachen halten die Bayerische Staatsministerin Emilia Müller sowie Kay Vorwerk, Geschäftsführer des SOS-Kinderdorf e.V. Bestens gesorgt sein wird im Anschluss für ein Mittagessen. Der Familiennachmittag richtet sich mit seinen Attraktionen wie verschiedenen Spielen, unter anderem Bogenschießen, Ponyreiten, Marionettentheater, an große und kleine Gäste, ebenso ist für ein umfangreiches musikalisches Angebot ist gesorgt. Überdies kann ein Kinderdorf-Haus besichtigt werden. Den Abschluss markiert um 17 Uhr die einstündige Mischung aus Clowntheater und Musikshow von Clown Heini mit seinem Programm "Voll der Rock'n Roll".
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.