Kinderhaus St. Barbara beherbergt drei Kindergarten- und zwei Krippengruppen - Optimale ...
Nachwuchs fühlt sich rundum wohl

Weiherhammer.(ade) Hell, sonnendurchflutet, zweckdienlich und überaus kindgerecht: Die knapp 100 Schützlinge des neuen Kinderhauses fühlen sich rundum wohl.

Drei Kindergarten- und zwei Kinderkrippengruppen beherbergt das neu errichtete, kompakte und barrierefreie Gebäude. Auf rund 550 Quadratmetern findet das Erzieherinnenteam um Leiterin Mirjam Kiener alles, was für eine optimale Betreuung der Mädchen und Buben nötig ist.

Am Sonntag, 19. Juli, findet die offizielle Einweihung statt. Die Kinder proben bereits fleißig für die Mitgestaltung des Festgottesdienstes, den Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner aus Regensburg um 10 Uhr zelebrieren wird. Um 11.30 Uhr findet die offizielle Einweihung des Kinderhauses Sankt Barbara statt. Nachmittags von 14 bis 17 Uhr haben die Erzieherinnen ein Indianerfest für die Kinder organisiert.

Architekt Armin Juretzka aus Weiden mit seinem Team plante das neue Kinderhaus in Holzständerbauweise klar und übersichtlich: Östlich des Eingangs befindet sich der Bereich der Kinderkrippe, westlich der des Kindergartens, jeweils mit zugehörigen Intensiv- und Nebenräumen.

Dazwischen liegt der auf kurzen Wegen erreichbare Wickelbereich. Jeder Gruppenraum erhielt eine zugeordnete Terrasse und einen teilüberdachten Freibereich.

Um den Eingang gruppieren sich der Elternwartebereich mit Küche, der Mehrzweckraum und die Kindergartenleitung. Im nördlichen Bereich des Gebäudes befinden sich die WC-Anlagen, die Personalräume, sowie Neben- und Technikräume. Die Begrenzung auf wenige und sehr bewusst gewählte Materialien trägt zu Ordnung und Klarheit bei. Insbesondere die Deckenlandschaft im Flur sorgt für Tageslichteinfall und ein angenehmes Ambiente.

Das Kinderhaus ist mit einer Fußbodenheizung versehen und zeichnet sich durch Umweltfreundlichkeit und eine optimierte Gebäudeenergetik aus. Dazu tragen eine hoch wärmegedämmte Hülle und die Gasbrennwertheizung mit solarer Unterstützung bei. Gerne in Anspruch genommen wird der Außenspielbereich. Die Krippenkinder tollen östlich des Gebäudes im Sandkasten, auf dem Rutschenturm oder der Vogelnestschaukel, die Schützlinge des Kindergartens können sich im südlichen Bereich austoben. Optisch werden die beiden Bereiche durch eine Hecke gegliedert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.