Kinderlos aus vielen Gründen

Zur Forderung nach einer Sonderabgabe für Kinderlose:

Da ist er wieder, der Vorschlag, dass Bürger, die keine Kinder haben, extra zur Kasse gebeten werden sollen. Schließlich haben die ja ihr Einkommen für sich allein und müssen niemanden zusätzlich damit versorgen. Allerdings dachte ich immer, dass dafür die unterschiedlichen Steuerklassen geschaffen worden seien.

Unverheiratete und Ehepaare ohne Kinder zahlen deutlich höhere Steuern. Haben Paul Ziemiak, der junge Mann mit dem mutigen Vorschlag, und Jens Spahn, der Unterstützer dieses mutigen Vorschlags, auch mal darüber nachgedacht, dass viele Menschen unter der Kinderlosigkeit leiden? Ich würde das noch ein bisschen weiter ausführen wollen: Was ist mit Paaren, die Kinder verloren haben, sei es durch Fehlgeburten, Totgeburten oder dadurch, dass die Kinder, die sie gehabt haben, verstorben sind? Diese Menschen sind alle kinderlos, alle aus verschiedenen Gründen.

Es ist ein Schlag in ihr Gesicht, wenn sie auch noch dafür bezahlen müssen, dass sie großes Leid erfahren haben. Aber wahrscheinlich ist es einfacher, vom normalen Steuerzahler zusätzliches Geld zu verlangen, als von den Superreichen und von den Großkonzernen. Die Politik sollte lieber Lösungen finden, damit in unserer heutigen Gesellschaft Beruf und Familie besser in Einklang gebracht werden können.

Claudia Gierisch92670 Windischeschenbach
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.