Kirchen empört
Kritik an britischer Erlaubnis für Experimente an Embryos

Laborbild eines fünf Tage alten menschlichen Embryos. Bild: dpa

Bonn. (KNA/epd) Als verhängnisvoll wertet die katholische Kirche in Deutschland die Entscheidung einer britischen Behörde, Eingriffe ins menschliche Erbgut zu erlauben. Das am Montag bekannt gewordene Votum der britischen Behörde für künstliche Befruchtung und Embryologie (HFEA) bedeute, dass Wissenschaftler Eingriffe in die menschliche Keimbahn und damit Veränderungen der Genstruktur auch für alle Nachkommen vornehmen dürften, sagte der Augsburger Weihbischof Anton Losinger am Dienstag. Losinger ist Mitglied des Deutschen Ethikrats und Ethikexperte der Deutschen Bischofskonferenz.

Einpflanzen nicht erlaubt


Losinger kritisierte zugleich, dass im Rahmen der Embryonenforschung eine große Zahl von Embryonen hergestellt und vernichtet werde. Die HEFA hatte es Wissenschaftlern erlaubt, an überzähligen Embryos aus künstlichen Befruchtungen Eingriffe in die Keimbahn zu unternehmen. Bislang durften solche Embryos in Großbritannien für die Forschung genutzt, aber nicht genetisch verändert werden.

Die gentechnisch veränderten Embryonen dürfen auch weiterhin nicht in die Gebärmutter einer Frau eingepflanzt werden. Den Wissenschaftlern geht es nach eigener Darstellung um die Frage, welche Gene bei der frühen Entwicklung des Embryos eine entscheidende Rolle spielen. Auf lange Sicht soll unfruchtbaren Paaren geholfen werden.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat die Experimente als unvereinbar mit dem Grundsatz der Menschenwürde bezeichnet. Dies sei eine neue Dimension im Zugriff auf das menschliche Leben, teilte die EKD am Dienstag in Hannover mit.

An Regeln festhalten


Menschliches Leben sei in seiner Würde nur dann geschützt und gesichert, wenn grundsätzlich jede Möglichkeit verfügender Manipulation ausgeschlossen sei. Die EKD trete dafür ein, in Deutschland an den bislang geltenden rechtlichen Regelungen festzuhalten und statt der Forschung an Embryonen oder embryonalen Stammzellen die Forschung an adulten Stammzellen zu vertiefen und auszubauen, hieß es weiter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kirchen (157)Gentechnik (2)Embryos (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.