Kommentar von Alexander Pausch
Ewiger Streit

um Mieten

Die Forderung, dass Mieten auch für Normalverdiener bezahlbar bleiben müssen, dürfte jeder unterschreiben. Ebenso dürfte niemand anzweifeln, dass eine Miete von zwölf Euro pro Quadratmeter oder mehr, wie sie in München verlangt werden, viele überfordert. Wenn allerdings der Immobilienverband verkündet, der Anstieg von 0,8 Prozent binnen Jahresfrist zeige, dass der "Wohnungsmarkt, auch ohne Eingriffe des Gesetzgebers wie im Lehrbuch funktioniert", zielt er vor allem auf die geplante Mietpreisbremse.

Familien, die das hohe Mietpreisniveau aus der Stadt vertreibt, leiden sogar unter einem gebremsten Anstieg. Ihnen hilft auch eine Mietpreisbremse nicht. Wie sie wirkt, weiß ohnehin niemand. Zumindest im Vorfeld sorgt sie für einen deutlichen Anstieg, etwa in Regensburg, wie eine Studie von Regio Kontext zeigt.

Die Lösung kann nur ein Politik-Mix bringen: Dazu gehört es, den Bau neuer Wohnungen in Ballungsräumen zu ermöglichen. Gleichzeitig muss die Strukturpolitik dafür sorgen, dass die Abwanderung gebremst wird. Denn in der Mitte und im Norden der Oberpfalz stehen schon heute in vielen Ortskernen Häuser leer.

___

E-Mail an den Autor:

alexander.pausch@derneuetag.de

Wirtschaftsnotizen

Amazon muss informieren

Das Landgericht Köln hat einer Unterlassungsklage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen den Online-Händler Amazon wegen unzureichender Produktinformationen stattgegeben. Sollte das Unternehmen weiterhin eine Damenbluse ohne Angabe der Materialart und zwei Flüssigkeiten ohne Liter-Grundpreis anbieten, muss es bis zu 250 000 Euro Ordnungsgeld zahlen. (dpa)

Selbst im hektischen Weihnachtsgeschäft müssen die Produktinfos stimmen. Bild: dpa
Singulus in roten Zahlen

Die schwache Nachfrage nach Blu-ray-Scheiben, CDs, DVDs, und Solarzellen macht dem fränkischen Maschinenbauer Singulus schwer zu schaffen. Nach neun Monaten steht deshalb ein sattes Minus von 41,7 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum 2,2 Millionen Euro) in der Bilanz. Die Firma aus Kahl am Main verbuchte bis Ende September Aufträge im Wert von 48,4 Millionen Euro - halb so viel wie 2013. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kommentare (5736)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.