Kommentar von Alexander Rädle
Mehr Mitsprache, mehr Toleranz

Endlos lange Sitzungen ohne Ergebnisse, Geschwafel, Selbstbeweihräucherung. Am Schluss vertane Zeit. Damit soll nun Schluss sein - zumindest in der CDU. Sie will mit ihrer Parteireform nicht nur einen höheren Frauenanteil erreichen, sondern auch wieder mehr Mitglieder bekommen. Ob organisatorische Maßnahmen helfen, das Ruder herumzureißen, darf getrost bezweifelt werden.

Zwar hat die Union mit Angela Merkel eine Frau an der Spitze, doch der Frauenbewegung in den Unionsparteien hat das keinen Auftrieb verschafft. Wie auch? Denn insgesamt verlieren die großen Parteien Mitglieder: Seit 1990 haben CDU und SPD zwischen 40 und 50 Prozent der Mitglieder verloren. Warum? Sie fühlen sich nicht mehr daheim, nicht mehr gut aufgehoben, nicht mehr vertreten, mit alltäglichen Problemen alleine gelassen. Sie glauben, Politik diene in erster Linie den Interessen der Großen.

Längst ist es nicht mehr so, dass nur Frauen von der Politik nichts wissen wollen. Selbst viele Männer haben keine Lust mehr auf Hahnenkämpfe und auf Hinterzimmer-Seilschaften, die sich erst Kandidaturen, später Pöstchen und im schlimmsten Falle irgendwann zuweilen auch Geschäfte zuschieben. Dazu kommt: Auf die Basis hören Parteifunktionäre zuweilen nur, wenn es zur eigenen Linie passt. Wenig überraschend, dass vor allem die etablierten großen Parteien mit Mitgliederschwund zu kämpfen haben.

Es gibt lediglich eine Ausnahme: Die Grünen - von manchen wegen ihres basisdemokratischen Diskutierens belächelt - haben mit 38 Prozent den höchsten Frauenanteil. Und nur sie haben die Zahl der Mitglieder um knapp die Hälfte gesteigert.

Wenn sie Mitglieder - und damit auch mehr Frauen - gewinnen will, wird die CDU auch ihre interne Partei-Kultur reformieren müssen. Mehr Mitsprache, mehr Vielfalt. Mehr Toleranz. Weniger Parteiräson.

alexander.raedle@derneuetag.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Kommentare (5733)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.