Kommentar von Armin Eger
Verlogener Haufen

Korrupt, durch und durch: Fifa und Uefa sind schon längst unglaubwürdig. Es wäre zu schön gewesen, wenn der Deutsche Fußballbund da eine Ausnahme gemacht hätte. Hat er aber nicht. Seit Freitag verdichten sich die Zeichen, dass er mitten drin steckt, in diesem großen verlogenen Haufen.

Denn es ist anzunehmen, dass bei all den großen Sportveranstaltungen der vergangenen Jahre auch unser Sommermärchen 2006 gekauft wurde. Da haben Millionen, damals noch DM, die Besitzer gewechselt. Und alle haben mitgemacht: die Blatters, die Platinis, die Niersbachs und die Beckenbauers. Scheinbar herrscht bei den Herren die Ansicht: Es ist alles erlaubt, um ans Ziel zu kommen. Geschützt von einem Fußball-Weltverband brauchte niemand Angst zu haben, aufzufliegen.

Wie soll es weitergehen? Lösungen für die Zukunft gibt es keine. Den Sumpf trocken zu legen ist unmöglich. Werden Funktionäre gesperrt, rücken andere korrupte an deren Stelle. Auch all diejenigen, die bisher immer beteuert haben, nichts damit zu tun zu haben, sind tief darin verstrickt.

Und dass Blatter immer noch glaubt, ohne ihn gehe es nicht, dass der vorläufig gesperrte Platini denkt, er müsse Fifa-Präsident werden, und Niersbach sogar dafür im Gespräch ist, ist schlimm genug. Verantwortung zu übernehmen und ein für allemal von der Bildfläche zu verschwinden - das wäre angebracht, meine Herren.

armin.eger@derneuetag.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Kommentare (5731)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.