Kommentar von Thomas Kosarew
Noch ist es eine Vision

Vor den Haushaltsberatungen, die in Amberg traditionell im November anstehen, reichen die Parteien ihre Anträge ein, die noch berücksichtigt werden sollen. Meistens geht es dabei ums Geld. Das gilt auch für 2015. Wer die zusätzlichen Ausgaben für alle Wünsche der Christsozialen addiert, kommt auf 665 000 Euro. Doch in diesem Jahr sind Beträge wie diese zweitrangig - angesichts der Tragweite der Vorhaben.

Ließen sich alle Ideen umsetzen, bekäme die Altstadt entlang der Bahnhofstraße ein völlig neues Gesicht. Beginnend mit dem Multifunktionsplatz, der mit zusätzlichen öffentlichen Stellflächen und einer Markthalle dann tatsächlich eine Funktion hätte. Endlich. Dort, wo jetzt Leerstände (Forum) oder Brachen (Bürgerspital) das Bild bestimmen, entstünde ein attraktives Entrée, das im Verbund mit einer aufgeputzten Oberen und Unteren Nabburger Straße Amberg an dieser Stelle im Prinzip zu einer neuen Stadt machen würde. So schön diese Vorstellung auch ist - noch ist alles eine Vision. Die hoffentlich schon bald Wirklichkeit wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kommentare (5735)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.