Kriminalpolizistin Stephanie Carrera spricht vor Gymnasiasten über Gefahren im Netz
Verantwortungsvoll handeln

Eschenbach. (do) Internet macht Riesenspaß. Riesig sind aber auch die Gefahren. Heranwachsende werden häufiger in sozialen Netzwerk Opfer einer Straftat oder gar unbewusst zum Täter. Gut durchs "Interleben" zu kommen, war das Thema mehrere Vorträge von Hauptkommissarin Stefanie Carrera am Gymnasium.

Auf Einladung von Unterstufenbetreuerin Susanne Vonhoff spannte die Beamtin der Kriminalpolizei Weiden vor den Schülern der 6. und 7. Klassen einen Bogen von den Gefahren des Netzes bis zu den Möglichkeiten der Prävention.

Sie appellierte, sich um Tücken des Internets zu kümmern. In der kurzweiligen Präsentation warnte die Referentin vor einer Vielzahl von Seiten mit gefährlichen Inhalten, wie beispielsweise Rechtsextremismus, Gewaltverherrlichung und Pornografie. Die Polizei beobachte eine Zunahme der Fälle von "happy slapping", (fröhliches Schlagen) dem Verbreiten gefilmter Prügelszenen im Netz. Die lustige Bezeichnung verherrliche Gewalt und überschreite strafrechtliche Grenzen.

Besonders Mobbing habe durch die Anonymität neue Qualität bekommen. Heute sei es Tätern möglich, ihren Opfer rund um die Uhr zu verfolgen, zu beleidigen und zu bedrohen. "Eine unrühmliche Rolle nehmen die sozialen Netzwerke ein." Carrera verwies auf das Cyber-Mobbing via Facebook. Die Popularität dieses Mediums und die Gefahr einer missbräuchlichen Nutzung lägen eng beieinander, wusste Stefanie Carrera.

Noch einmal betonte sie die Pflicht, zum verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien. Schlimmstenfalls könne Missbrauch ein Fall für den Staatsanwalt werden. Den Internet- und Facebook-Nutzern empfahl sie, zweifelhafte und verdächtige Sendungen und Informationen aufzudecken und im Schulbereich Hilfe bei der Schulleitung zu suchen.

"Wer schweigt, bleibt Opfer", warnte die Referentin. Deshalb müsse dem Treiben ein Ende gesetzt werden. Die Botschaft der Beamtin endete mit dem Rat: "Hirn einschalten und Hilfe suchen bei Eltern, Freunden und Lehrern."
Weitere Beiträge zu den Themen: Straftat (812)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.