Leinen los und volle Fahrt voraus
Fahrbericht VW Touareg V8 TDI

Leinen los und Schiff ahoi! Wer einen solchen Motor an Bord (!) hat, fühlt sich schon gerne mal als Kapitän: Achtzylinder, V-förmig angeordnet - das kennen wir eigentlich nur noch aus der christlichen Seefahrt. Im Automobil stirbt diese Rasse wohl langsam aus. Downsizing heißt das Gebot der Stunde im Motorenbau. Also schnell noch rein in den V-8-Touareg und ablegen. Aber Achtung: Wer öfter in engen Häfen, vulgo Parkhäusern, ankert, sollte nicht ohne Lotsen losdampfern, und die heißen im Falle des Touareg Parkpiepser, Rückfahrkamera und Birdview ("Möwenblick").

Wer nun glaubt, der Luxus-SUV aus Wolfburg säuft wie ein Seemann beim ersten Landgang, der irrt. Wir kamen mit durchschnittlich 9,5 Litern aus, und das bei teils zügiger Fahrweise und Mann und Maus an Deck. Woran das liegt? Nun, der Achtzylinder muss sich nie wirklich anstrengen. Autobahntempo 150 nimmt er knapp über Standgas (1800 U/min). 340 PS und 800 Newtonmeter lügen nicht. Und das ist kein Seemannsgarn.

Der Touareg wurde kürzlich modernisiert und spielt nicht erst seitdem in der Klasse der Luxusliner ganz oben mit. Die Konkurrenten heißen Cayenne, M-Klasse und X 5, und alle gleiten auf Augenhöhe über den Boulevard oder jagen durchs Unterholz. Seinen Job als Geländegänger nimmt der Touareg durchaus ernst. Er kommt mit Luftfederung, Geländeuntersetzung und Niveauregulierung und empfiehlt sich als Zugfahrzeug fürs Rennpferd oder das Schnellboot. Anhängelast: 3,5 Tonnen. Von einem Volkswagen im Wortsinne ist er in Größe und Preis aber außerhalb der Dreimeilenzone unterwegs. Der üppig ausgestattete Testwagen schaffte es gerade noch, unter der 100 000-Euro-Grenze zu bleiben.

Dann aber ist der Touareg komplett und verwöhnt mit automatisch dimmendem Fernlicht (schneidet den Gegenverkehr aus dem Lichtkegel aus), einer Heckklappe, die sich per Fußkick von außen öffnen lässt, Standheizung und -lüftung, 20-Zoll-Felgen, Anhängekupplung, Doppelklimaanlage (vorne und hinten), und, und, und... .

Beeindruckender als aller Luxus mit Lack und Leder ist aber die Souveränität, mit der der große VW im Alltag zu Werke geht: unaufgeregt, lässig und kompetent. Der Achtzylinder grummelt sich leise in die Bauchhöhle, die Achtgangautomatik wählt zuverlässig die passende Fahrstufe, die lange Reise wird zum Vergnügen, auch weil der 100-Liter-Tank (Option) mehr als 1000 Kilometer Reichweite ermöglicht. Wer mag, kann das Fahrdynamikpaket mit Wankausgleich ordern (3140 Euro) und das Fahrwerk individuell abstimmen.

Fazit: Der V-8-Touareg bietet Platz in Hülle und Fülle, ist spielend beherrschbar, wirkt wie eine Burg auf Rädern und braucht weit weniger Diesel als man angesichts der Leistungsdaten erwarten würde. Und Spaß macht er obendrein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.