Leserbriefe "Wer zu spät kommt, ..."

Nach der Insolvenz des Eigentümers des Ex-Bundeswehrkrankenhauses, Golden Gate GmbH, stellte der Ex-Klinikums-Vorstand Wilhelm Daller damalige Pläne für das Areal vor. Zum Artikel "Reha-Klinik hätte ,ideal gepasst'":

Wer etwa 20 Jahre als Vorstand des Amberger Klinikums, also an führender Stelle, Gelegenheit hatte, auf Entscheidungen über die Weiterentwicklung dieser Einrichtung Einfluss zu nehmen, sollte mit kritischen Betrachtungen zurückhaltend sein.

Ein Grundproblem in diesem Zusammenhang ist die mehrfache Erweiterung des Klinikums an einem städtebaulich und verkehrsmäßig suboptimalen Standort. Die Erschließung einer medizinischen Großeinrichtung über eine kleinräumige Verkehrsanbindung (Mariahilfbergweg) ist nicht zielführend und ergo ungeeignet.

Deshalb wäre zum geeigneten Zeitpunkt eine Gesamtlösung durch Standortverlagerung, möglicherweise als Pendant zum Bundeswehrkrankenhaus, angezeigt gewesen. Als Fazit gilt, wie im Falle Forum: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Ulrich Kreillinger,Amberg

" Kleine Wehwehchen kommen halt"

Zum Leserbrief "Zitat für alle über 60 deprimierend":

Ich gratuliere dem Herrn Rainer Stegmann mit seinen 66 Jahren, dass er noch völlig schmerzfrei (gilt auch für Zähne, Brille und so weiter) leben darf.

Mit der (Fast)-Redewendung, die Herr Dr. Roland Brey zitiert hat ("Wer über 60 ist, in der Früh aufwacht und keine Schmerzen hat, der muss tot sein", Anm. d. Red.), ist ja nicht gemeint, dass man mit großen Schmerzen zu tun haben muss, aber so kleine Wehwehchen kommen halt - und hoffentlich bleibt er verschont!

Martin Gäckle, Amberg,Jahrgang 1935

___

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.