Lottogewinn
Der große Unbekannte

Für einen Lottospieler in Nordrhein-Westfalen haben sich die "Guten Rutsch!"-Wünsche zu Silvester bewahrheitet: Er schlittert mit dem zweithöchsten Lottogewinn in der deutschen Geschichte in das neue Jahr - sofern er sich denn mal meldet.

Helsinki/Münster. Lottomillionäre sind ein gefährdetes Völkchen. Der Gratulation zu einem der höchsten jemals erzielten Lottogewinne in Deutschland folgt daher direkt eine vorsichtige Warnung.

"Die Frage, wem man von seinem Gewinn erzählt, wie man mit seinem bestehenden Job umgeht und was man mit dem Geld zukünftig macht, muss wohl überlegt werden. Dafür sollte man sich Zeit nehmen", lässt sich Theo Goßner, zuständig für den Eurojackpot, in der Mitteilung von Westlotto zitieren. Mit "dem Geld" meint Goßner fast 50 Millionen Euro. Sie wurden mit einem Tipp im Rheinland abgeräumt. Es ist der zweithöchste deutsche Lottogewinn aller Zeiten und der höchste in Nordrhein-Westfalen.

Eine von sieben Reihen


Auch am Sonntagnachmittag ist noch nicht klar, für wen das neue Jahr mit dem Geldregen aus dem Eurojackpot, einer europäischen Lotterie mit 17 Teilnehmerländern, beginnt. Der Gewinner lässt die ersten Stunden nach dem Triumph vorbeiziehen, ohne sich bei Westlotto zu melden - womöglich auch, weil er noch gar nichts von seinem Glück weiß. Der Tipp war einer von sieben Reihen, die am 30. Dezember an einer Annahmestelle im Rheinland gespielt wurden. Der noch Unbekannte setzte auf die Zahlen 11, 14, 35, 44 und 45 sowie die Eurozahlen genannten Zusatzzahlen 5 und 6. Am Freitag wurde die Kombi in Helsinki gezogen - das bedeutet genau 49 685 851,50 Euro Gewinn.

Aber ob Frau, Mann, reich, arm, jung, alt oder Tippgemeinschaft - Westlotto weiß es bislang nicht. Da der Gewinner weder über das Internet noch mit einer Kundenkarte spielte, steht hinter ihm bislang ein Fragezeichen. "Es gibt unterschiedliche Gewinnertypen", sagt Westlotto-Sprecher Bodo Kemper zum dem gespannten Warten. Manch einer wolle sich erst mal richtig Gedanken machen, bevor er die Summe abhole.

Andere steckten ihren Gewinnschein in einen Brief und schickten ihn mitsamt ihrer Bankverbindung an die Lotterie. "Und wieder andere stehen am Montag nach der Ziehung vor unserer Tür und fragen, ob sie hier richtig bei der Lottozentrale sind." Zeit, seine Kontodaten durchzugeben, hat der Unbekannte allerdings reichlich. Meldet er sich nicht bis zum Jahresende, hat er nach Angaben von Westlotto noch drei weitere Jahre Zeit, bevor die Millionensumme neu ausgespielt werden müsste.

Leise Warnung


Fest steht, dass eine solch gewaltige Summe ein Leben ganz schön verändern kann - daher auch die leise Warnung der Verantwortlichen. "Es fängt beispielsweise bei der Frage an, ob ich meinen Kindern davon erzählen möchte. Oder ob ich eventuell befürchte, dass sie aufgrund des Gewinns antriebslos werden", sagt Westlotto-Sprecher Kemper. Die Lotterie biete dazu auch eine Beratung an. Zu groß ist die Gefahr, dass in der Euphorie des Augenblicks ein eigentlich ganz passabler Job aufgegeben wird oder etwas zu viel Geld in Lokalrunden in der Kneipe fließt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lotto (12)Gewinn (28)Milliarden (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.