Mit ihren Angeboten macht die OTH Studieneinsteiger fit für die Anforderungen der Hochschule
Von Anfang an die Weichen richtig stellen

Amberg/Weiden.(tt) Die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Bedürfnisse von Studierenden und Arbeitgebern erkennt und koordiniert. Dazu gehört es auch, jungen Leuten das letzte Rüstzeug für ein Studium mit auf den Weg zu geben, das Praxis und Theorie miteinander verzahnt. Dr. Carolin Hagl, Leiterin des Referats Studien- und Career Service, stellt dar, wie Studenten der Start ins Studium erleichtert werden soll.

Theorie für Praktiker

"Unsere Studenten haben die unterschiedlichsten Lebens- und Bildungswege hinter sich. Manche kommen direkt von der Schule, andere sind beruflich qualifiziert und kennen die Praxis. Diese Vielfalt ist es gerade, was das Studium an unserer Hochschule so spannend macht", weiß Dr. Carolin Hagl. Es muss also nicht immer der klassische Weg über Gymnasium und Berufliche Oberschule sein: Auch wer einen Meisterbrief in der Tasche hat oder nach einer Berufsausbildung noch mindestens drei Jahre Erfahrung im Beruf sammeln konnte, kann sich zum Studium an der OTH einschreiben. Die Praxiskenntnis ist für diese Bewerber ein echter Vorteil. Allerdings bringen nicht alle das theoretische Rüstzeug mit, das sie für ein erfolgreiches Studium benötigen. "Für diese Bewerber bieten wir das sogenannte Propädeutikum an. Dabei handelt es sich um Studienvorbereitungskurse in Mathematik, Physik und Englisch, die an das Anforderungsniveau der Hochschule heranführen." Die Kurse des Propädeutikums werden an der OTH Amberg-Weiden jeweils von Mai bis September angeboten, und zwar freitags und samstags, so dass möglichst auch Berufstätige daran teilnehmen können.

Schüler, die direkt nach Abschluss des Gymnasiums oder der Beruflichen Oberschule an der OTH studieren wollen, können einen Mathematik-Vorkurs besuchen. In vier Tagen erhalten sie dann einen Überblick über den Stoff, den sie beherrschen sollten. "Gerade Disziplin-Wechslern, die zum Beispiel vom Wirtschaftszweig kommen und ein Ingenieursstudium aufnehmen wollen, raten wir, dieses Angebot zu nutzen."

An alle Studieneinsteiger richtet sich der Studien-Starter-Tag, der ebenfalls an beiden Standorten kurz vor Vorlesungsbeginn angeboten wird. In Workshops und Vorträgen geht es dabei um Themen wie Zeit- und Stressmanagement, Lerntechniken und Schreiben fürs Studium. Hagl: "Die Anforderungen im Studium sind eben doch andere als in der Schule. Man muss eigenständiger planen, selbstständiger agieren. Mit dem Starter-Tag wollen wir allen die Umstellung erleichtern." Noch grundlegender ist die Erst-Semester-Begrüßung durch die Hochschulleitung: "Da werden wichtige Einrichtungen der Hochschule vorgestellt und Grundlegendes zum Studienablauf erläutert. Eine erste Orientierung für den neuen Lebensabschnitt."

Lernwerkstatt

Sollte der Einstieg schwerer fallen als gedacht, kann als studienbegleitendes Angebot die "Lernwerkstatt" weiterhelfen: "Die ,Lernwerkstatt' richtet sich nicht ausschließlich an Studienanfänger, aber bereits als Anfänger sollte man wissen: Ich werde mit meinen Problemen nicht allein gelassen. Mit der ,Lernwerkstatt' haben wir ein Angebot, in dem der Vorlesungsstoff in Mathe und Physik nochmal erklärt und vertieft wird. Das hilft all jenen weiter, die Wissenslücken haben oder denen die Erklärung in der Vorlesung ganz einfach zu schnell ging."

(Im nächsten Beitrag zum OTH-Jubiläum erzählen am Samstag, 11. Oktober, erfolgreiche Absolventen, was ihnen das Studium gebracht hat.)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.