Mittelalterlichen Ursprungs
Geschichte der Märkte

Woher kommt eigentlich der Brauch, Weihnachtsmärkte abzuhalten, der gerade auch bei uns so beliebt ist.

14. Jahrhundert

Die Wurzeln der Märkte reichen weit zurück. So kam bereits im 14. Jahrhundert in der Vorweihnachtszeit der Brauch auf, Handwerkern wie Korbflechtern, Spielzeugmachern oder Zuckerbäckern die Erlaubnis zu erteilen, auf dem Marktplatz Verkaufsstände zu errichten, um dort ihre Erzeugnisse und Produkte für das Weihnachtsfest zu verkaufen.

Damit war der Grundstein für die Weihnachtsmärkte gelegt und Jahr um Jahr verbreitete sich die Tradition der Weihnachtsmärkte weiter.

Leibliches Wohl

Von Anfang an wurde bei den Weihnachtsmärkten an das leibliche Wohl der Marktbesucher gedacht und so wurden neben Spielzeug und nützlichen Dingen auch geröstete Kastanien, Mandeln und Nüsse angeboten.

Angebot blieb ähnlich

Eine Produktvielfalt, die sich auch noch auf heutigen Märkten findet. Schön, dass an dieser Tradition festgehalten wurde. Schön auch, dass diese Tradition gerade bei uns so lebendig ist. (tt/hfz)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.