Nach abgeschlossener Ausbildung als Handwerker sehr gefragt

Lehrjahr in einem Metallbaubetrieb möchten unsere Meinung zum Thema "Auszubildenden-Mangel im Handwerk" äußern. Wir vertreten die Ansicht, dass nicht nur die Handwerksbetriebe die alleinige Schuld tragen, sondern es sehr viel mit der persönlichen Einstellung des Auszubildenden zu seinem Beruf und seinen Zielen nach der Ausbildung zu tun hat.

Natürlich verdient man in einem Handwerksberuf etwas weniger als in der Industrie, dafür ist es im Handwerk vielseitiger und sehr abwechslungsreich. Deshalb ist man derzeit mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Handwerk auch sehr gefragt.

Es ist zwar manchmal schwer, zu den Bildungszentren der Handwerkskammer, zu sogenannten "überbetrieblichen Unterweisungslehrgängen", zu kommen, dennoch ist es kein Ding der Unmöglichkeit. Unsere Botschaft ist, dass man am Beruf Interesse und Freude haben soll und es in der Ausbildung nicht nur um Geld und Arbeitszeit geht.

Wir selber würden unseren Beruf auf jeden Fall wieder im Handwerk erlernen wollen. Er macht uns Spaß, sehen am Ende des Tages unsere erbrachten Leistungen und haben nach einer erfolgreichen Ausbildung die Chance, eine zukunfts- und krisensichere Arbeitsstelle zu erhalten.

Lukas Zielbauer (16) 92699 Trebsau Philipp Bauer (17) 92699 Irchenrieth

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.