Nach dem schlimmen Sturm auf den Philippinen kümmern sich viele Menschen um die Opfer
Hilfe kommt von überall

Aus der Luft sieht man, wie stark die Häuser und die Landschaft auf den Philippinen zerstört sind. Bild: dpa

Viele Menschen auf den Philippinen haben durch den Super-Taifun alles verloren: ihre Häuser, ihr Eigentum, schlimmstenfalls sogar Freunde oder Verwandte.

Der Taifun war vor einigen Tagen über den Inselstaat im Pazifischen Ozean gefegt. Viele Orte wurden verwüstet. Auf der ganzen Welt versuchen nun Menschen, den Philippinern etwas zu helfen.

Viele spenden dazu Geld an Hilfsorganisationen. Und auch die Regierungen vieler Länder haben Hilfe versprochen. Die Bundesregierung will die Philippiner erstmal mit einer halben Million Euro unterstützen. Man wolle sich aber mit den Menschen auf den Philippinen beraten, wie Deutschland noch mehr helfen könne, sagte ein Sprecher der Regierung am Montag in Berlin. "Deutschland will in dieser schweren Zeit sich als ein guter Partner der Philippinen zeigen. Das Land soll wissen, dass Deutschland an seiner Seite steht ... auch über längere Zeit", erklärte der Sprecher. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.