Nachgefragt

Laut Andreas Wilczek steht die Bürgerwind Region Freudenberg GmbH in Verhandlungen mit der Firma Voltgrün als Projektierer des Windrads südlich von Hainstetten. Die Freudenberger möchten das Vorhaben selbst übernehmen und modifizieren, also die geplante Anlage vom Typ Vestas V 112 durch zwei (!) geräuschärmere ersetzen. Aber geht das überhaupt so einfach? Muss dann das Landratsamt nicht erneut ein Verfahren für eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung für das Gesamtprojekt starten?

Ganz zweifelsfrei kann die Behörde das erst "nach Vorlage einer konkreten Planung" sagen, teilt Pressesprecherin Christine Hollederer auf AZ-Anfrage mit. "Für eine zweite zusätzliche Anlage wäre aber auf jeden Fall eine neue immissionsschutzrechtliche Genehmigung erforderlich." Im Grunde gelte das auch für wesentliche Änderungen einer Anlage bei Beibehaltung des Standortes. Wie rasch dann im Freudenberger Fall eine Genehmigung für das erweiterte Projekt vorliegen könnte, ist laut Hollederer schwer zu sagen. Das könne man erst abschätzen, "wenn vollständige, prüffähige Antragsunterlagen vorliegen". (ll)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.