Nachrichten für Kinder
Der Körper schützt sich vor der Kälte

Ein Kind wirft einen Schneeball in Berlin. Draußen im Schnee fängt man schnell an zu frieren, deshalb muss man sich schützen. Bild: dpa

Schal, Mütze, Handschuh, dicke Jacke - ohne diese Sachen kommen wir kaum durch den Winter. Aber auch unser Körper hilft dabei, uns vor der Kälte zu schützen. Wie das funktioniert, das erfährst du hier.

Rodeln, eislaufen oder eine wilde Schneeball-Schlacht. Man kann draußen eine Menge tolle Sachen machen, wenn es im Winter friert und schneit. Nach einiger Zeit im Freien fangen wir allerdings meist an zu bibbern. Hände und Füße werden taub. Manchmal fängt der Körper heftig an zu zittern. Auf diese Weise versucht der Körper, sich warm zu halten. Das geht so: Zunächst zieht der Körper die Blutgefäße zusammen, und zwar erst mal an den Händen und Füßen. "Blut transportiert Wärme durch den Körper", erklärt der Arzt und Wissenschaftler Peter Reeh. "Allerdings verlieren wir über die Haut auch ständig Wärme. Ziehen sich die Blutgefäße zusammen, gelangt weniger aufgewärmtes Blut in Hände und Füße. Es geht also auch weniger Wärme verloren."

Taubes Gefühl


Der Nachteil: Weil die Durchblutung gebremst ist, fühlen sich Hände und Füße leicht taub an. Sie sehen außerdem oft ganz weiß aus, weil weniger rotes Blut hindurchfließt.

Die Körpermitte wird hingegen weiterhin normal durchblutet. Mit dem warmen Blut hält der Körper dort seine Temperatur ständig auf ziemlich genau 37 Grad Celsius, selbst wenn es draußen friert.

"Das ist wichtig, weil in unserer Körpermitte die lebenswichtigen Organe sitzen, zum Beispiel das Herz, die Leber oder die Nieren", sagt Peter Reeh. "Und die brauchen diese Temperatur, um richtig arbeiten zu können."

Über das Zittern versucht der Körper, zusätzliche Wärme zu bilden. Es wird von den Muskeln ausgelöst. "Muskeln können Wärme erzeugen", erklärt Peter Reeh. "Allerdings nur dann, wenn sie in Bewegung sind."

Also fangen sie bei Kälte kurzerhand an zu zittern. Sie heizen unserem Körper sozusagen ein. Wenn die Kaumuskeln um den Mund herum zittern, klappern wir mit den Zähnen.

Im Inneren unseres Körpers passiert noch mehr, wenn die Temperatur sinkt. Die Leber fängt zum Beispiel an zu arbeiten. Sie wandelt Fett in andere Stoffe um. Dabei entsteht Wärme, die mit dem Blut durch den Körper strömt. Außerdem wird eine bestimmte Art von Fettzellen aktiv und beginnt ebenfalls, Wärme zu bilden.

Langsam wieder auftauen


Du siehst: Dein Körper strengt sich mächtig an, um dich warm zu halten. Aber irgendwann kommt er gegen die Kälte nicht mehr an. Dann heißt es: Ab nach drinnen und einen heißen Kakao schlürfen! Und langsam wieder auftauen...
Weitere Beiträge zu den Themen: Winter (136)Kinderseite (7289)Kälte (27)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.