Nachrichten für Kinder
Hoffen auf die Türkei

Dieses Flüchtlingsmädchen lebt jetzt in einem Lager in der Türkei. Bild: dpa

Kanzlerin Angela Merkel und andere Leute setzen gerade große Hoffnung in ein Land: die Türkei. Angela Merkel war am Montag in der Stadt Brüssel in Belgien. Sie traf dort mächtige Politiker aus der Europäischen Union, kurz EU, und der Türkei.

Die EU ist ein Zusammenschluss von 28 Ländern.

Bei dem Treffen ging es darum, wie es mit all den Menschen weitergeht, die gerade aus ihrer Heimat fliehen. Dabei spielt die Türkei eine wichtige Rolle. "In der Türkei leben im Moment knapp drei Millionen Flüchtlinge", sagt Experte Günter Meyer. Die meisten kamen aus Syrien, einem Nachbarland der Türkei, dorthin. In Syrien gibt es seit Jahren Krieg.

Keine Schule


In der Türkei sieht das Leben für die Flüchtlinge jedoch auch nicht besonders gut aus. Viele leben zum Beispiel in Flüchtlingslagern. Die meisten jedoch in Städten, wo sie sich selbst versorgen müssen. Viele Flüchtlingskinder in den Städten können nicht zur Schule gehen. "Darum wollen eine Menge Menschen nicht in der Türkei bleiben", sagt der Fachmann. Sie versuchen, weiter in die angrenzende EU zu gelangen, etwa nach Deutschland. Doch in der EU sagen einige Leute: Es kommen zu viele Flüchtlinge zu uns. Das wollen wir nicht, es kostet etwa zu viel Geld.

"Darum soll nun die Türkei verhindern, dass Flüchtlinge in großer Zahl in die EU gelangen", sagt Günter Meyer. Klappen soll das unter anderem, indem die EU eine Menge Geld an die Türkei bezahlt. Es sollen etwa Schulen gebaut werden, Wohnungen, mehr Lehrer und Ärzte bezahlt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.