Nachrichten für Kinder
Jedes siebte Kind ist arm

Nicht alle Kinder bekommen Taschengeld. Viele Kinder wachsen auch in unserem Land in Armut auf. Bild: dpa

Ein Ausflug mit der Schulklasse, das Training im Sportverein oder das Mittagessen in der Mensa: Das alles kostet Geld. Manche Eltern können sich solche Dinge aber nicht einfach so leisten.

Zum Beispiel, weil sie keinen Arbeitsplatz finden. Diese Menschen werden vom Staat unterstützt.

Sie erhalten für eine bestimmte Zeit Arbeitslosengeld. Findet jemand auch darüber hinaus keinen Job, bekommt er weniger Geld. Diese Hilfe nennt man "Hartz IV" (gesprochen: Hartz vier).

Geld für Ausflüge


Von dem Geld können sich die Menschen zum Beispiel Lebensmittel oder Kleidung kaufen. Und was ist mit den Klassenfahrten der Kinder? Dafür gibt es zusätzliches Geld. Schließlich sollen möglichst alle Kinder in Deutschland die Möglichkeit haben, bei einem Ausflug mitzufahren.

Kinder, deren Eltern Hartz IV bekommen, gibt es übrigens viele. Am Dienstag kam heraus: Ungefähr jedes siebte Kind in Deutschland ist von der Hilfe abhängig. Eine Politikerin hatte sich nach den Zahlen erkundigt. Denn am 1. Juni ist jedes Jahr Internationale Kindertag.

Der Tag soll auf die Rechte aller Kinder aufmerksam machen. Und dazu gehört bei uns eben auch, an Ausflügen teilzunehmen und im Sportverein zu trainieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.