Nachrichten für Kinder
Lebensretter: Henry trainiert bei den Nippers

Jessica, Thomas und Henry sind bei den Nippers. Bild: dpa

Vor sieben Jahren fing Henry an. Heute ist der Junge ein super Schwimmer. Henry lernt, Menschen aus dem Meer zu retten. Nicht bei uns an der Nordsee, sondern am Pazifik in Australien.

Mit festem Blick schaut Henry auf die Wellen. Er hat eine gelbe Badekappe auf und ein Schwimm-Shirt in leuchtendem Pink an. An seiner rechten Hand hält er ein dickes Surfbrett.

Ein Pfiff ertönt. Sofort sprintet Henry mit seinen Freunden über den Strand ins Wasser. Als er hüfttief im Meer steht, springt er mit einem großen Satz auf das Surfbrett und paddelt durch die Wellen.

Mit fünf angefangen


Henry ist zwölf Jahre alt und lebt in Australien. Er gehört zu den Nippers. So nennt man in seiner Heimat Kinder, die in einem Verein für Rettungsschwimmer trainieren. Henry gehört bereits zu den ältesten. Angefangen hat er im Alter von fünf. "Mittlerweile bin ich ein richtig guter Schwimmer geworden", sagt der Junge.

Henry liegt auf seinem Surfbrett und paddelt durch die Brandung. In etwa 100 Meter Entfernung schwimmt eine kleine Boje. Als er diese erreicht hat, wendet er.

Henry wechselt die Position. Nun kniet er auf dem Surfbrett. Er beugt sich nach vorn und schaufelt mit beiden Armen das Wasser weg. Dann erwischt er eine Welle und surft auf ihr zurück zum Strand.

Im Frühjahr und Sommer trainiert Henry mehrmals die Woche, weit weg von uns am Strand von Bondi in Sydney. Das ist eine Großstadt in Australien. Sonntags finden kleine Wettbewerbe statt. Neben Paddeln und Surfen gibt es Wettrennen über den Sand. Bei anderen Wettkämpfen ziehen die Teilnehmer Rettungsbojen mit sich. "Man braucht starke Muskeln als Rettungsschwimmer", sagt Henry.

Gefahren erkennen


Die Kinder lernen verschiedene Dinge: Zum Beispiel, welche Gefahren es am Meer gibt und wie man sich und andere am besten davor schützt. Eine der größten Gefahren in Australien ist die Sonne. Die Strahlen dort sind noch schädlicher als bei uns. Deshalb müssen sich die Leute besonders vor ihnen schützen.

Außerdem ist es im Sommer oft sehr heiß, ab und zu sogar über 40 Grad. Für manche Menschen kann das lebensbedrohlich sein. Ältere Kinder lernen bei den Nippers deshalb, wie der menschliche Körper funktioniert. Neben dem Rettungsschwimmen lernt Henry Wellenreiten mit einem Surfbrett ohne Segel. Durch die Kurse ist er auch ein besserer Surfer geworden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.