Nachrichten für Kinder
Richtig retten: Zur Not wie die Robbe

Einfach aufs Eis stapfen? Das machen Retter nicht! Bild: dpa

Jemand ist auf dem See im Eis eingebrochen! Jetzt muss es schnell gehen, denn das Wasser ist furchtbar kalt.

In solchen Notfällen laufen ausgebildete Retter nicht einfach aufs Eis.

Denn die Gefahr ist viel zu groß, dass sie selbst einbrechen und Hilfe benötigen, statt andere zu retten.

Wenn sie können, versuchen sie dem Menschen vom Land aus zu helfen. Dazu schnappen sie sich etwa eine lange Stange, ein Brett oder ein Seil. Das halten sie dem Verunglückten hin.

Wenn das alles nicht geht, legen sich die Retter auf den Bauch und robben zu der Person. So verteilen sie das Gewicht auf dem Eis und die Gefahr ist kleiner, dass sie selbst einbrechen. Dann ziehen sie den Menschen zum Beispiel mit einem Rettungsring heraus.

Profis üben das hin und wieder, damit es im Ernstfall klappt - wie zum Beispiel Retter im Land Südkorea in Asien. Experten raten: Kinder sollten niemals selbst zum Retten aufs Eis gehen, sondern immer schnell Hilfe holen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Winter (130)Kinderseite (7289)Eis (21)Retter (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.