Neun Tage in der Gewalt von Kidnappern
Ecclestones Schwiegermutter wieder daheim

Entführer hatten die Schwiegermutter von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone aus ihrem Haus in Sao Paulo entführt. Nach neun Tagen fand und befreite die Polizei die 67-Jährige. Bild: dpa

São Paulo. Die in Brasilien entführte Schwiegermutter des britischen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone ist nach neun Tagen wieder frei. Die Polizei befreite die 67-jährige Aparecida Schunck am Sonntag in São Paulo. Auf einem Video ist zu sehen, wie die Brasilianerin erleichtert Familienangehörige nach der Befreiung auf einer Polizeistation in die Arme schließt. Nach Angaben des Portals "O Globo" war Schunck unverletzt. Zwei Männer wurden demnach festgenommen. Nach weiteren Verdächtigen werde noch gesucht.

Eine Anti-Entführungseinheit der Polizei habe die Frau gefesselt in einem Haus gefunden, hieß es. Das geforderte Lösegeld von 120 Millionen Reais (33 Millionen Euro) sei nicht gezahlt worden. Die Entführer hatten "O Globo" zufolge per Whats-App mit Schuncks Familie Kontakt aufgenommen. Die Polizei kam ihnen demnach über den Handy-Nachrichtendienst auf die Spur. Einen der Festgenommenen habe die Polizei bereits wegen eines Raubes gesucht.

Aus eigenem Haus entführt


Schuncks Tochter Fabiana Flosi (38) ist Ecclestones (85) dritte Ehefrau. Das Paar lernte sich 2009 beim Großen Preis von Brasilien kennen, wo sie in der Organisation mitarbeitete. Beide heirateten 2012. Flosis Mutter war am 22. Juli zu Hause entführt worden. Die Polizei hatte das weder bestätigt noch dementiert. Es soll sich um die höchste Lösegeldforderung in der Geschichte Brasiliens gehandelt haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bernie Ecclestone (2)Aparecida Schunck (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.