Nicht Bildung, sondern Liebe

Zum Betreuungsgeld:

Was ist "ewig-gestrig"? Ist es nicht auch "ewig-gestrig", an einem Modell der Ganztagsbetreuung ähnlich dem Vorbild der DDR zu schnitzen? Es wird in dem Bericht zitiert, dass die "Herdprämie" ausgerechnet die Kinder vom professionellen Bildungsangebot der Kindertagesstätten fern halte, die es am nötigsten hätten. Soll das etwa suggerieren, dass nur Kinder aus sozial-schwachen Verhältnissen von der Mutter zu Hause betreut werden? Da ist es wohl professioneller, wenn Kinder in eine Betreuungseinrichtung mit einem defizitären Personalschlüssel abgeschoben werden.

Kinder brauchen nicht originär Bildung, sondern Bindung. Die Liebe der wichtigsten Bezugsperson ist durch nichts zu ersetzen. Hier zeigt sich, dass die CSU dem "S" in ihrem Namen näher steht als die SPD. Was bedeutet es sozial zu sein? Sozialkompetenz erlangt man anfänglich nur durch eine gesunde Mutter-Kind-Bindung, so sagt es der wissenschaftliche Konsens. Schaut man sich die Statistik des Statistischen Bundesamtes über den Bezug des Betreuungsgeldes an, so zeigt sich ein deutlicher Anstieg bei der Inanspruchnahme: Obwohl ein gesetzlicher Anspruch auf einen Kita-Platz besteht.

Christian Schramm, M. A. 92237 Sulzbach-Rosenberg
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.