Pariser Chic aus Spanien

In der unteren Mittelklasse ist Renault seit 20 Jahren mit dem Mégane erfolgreich präsent. Jetzt rollt die vierte Generation an den Start - mit frischem Design, einem modernen Bedienkonzept und einer Top-Variante, die in der Sport-Abteilung aufgemotzt wurde.

Beim Design vollzieht Renault mit seiner Limousine aus der unteren Mittelklasse jetzt ebenfalls den Schritt zum aktuellen Typengesicht. Aber nicht nur die Frontpartie strahlt nun eine wohltuende Frische aus. Auch der übrige Anzug macht was her. Die Karosserie mit auffälligen Muskelzonen im Bereich der hinteren Radkästen legt eine Dynamik vor, die selbst einem Alfa Romeo zur Ehre gereichen würde. Sozusagen Pariser Chic aus Spanien, denn die Mégane-Produktion ist in den spanischen Werken Palencia und Vallodolid beheimatet, die Getriebe stammen aus Sevilla.

Zum Aufgalopp standen je eine Diesel- und Benzin-Variante bereit. Beiden ist das neue Bedienkonzept gemeinsam, das zunächst einmal aussieht wie ein Tablet-PC, der in den senkrechten Teil der Mittelkonsole eingeclipst ist. Per Fingerdruck werden zum Beispiel die unterschiedlichen Fahrmodi, das Navigationssystem sowie die zahlreichen Fahrer-Assistenzsysteme aktiviert und konfiguriert. Sehr empfehlenswert: Ab der Ausstattungsversion "Intens" ist das farbig anzeigende Head-Up-Display zu haben, mit dem wichtige Fahrerinformationen in eine kleine Scheibe im Sichtfeld des Fahrers eingespiegelt werden. Mit dem kräftigen Diesel mit 130 PS ist man flott unterwegs. Die maximale Durchzugskraft von 320 Nm ist bereits bei Motordrehzahl 1750 erreicht, so dass beim Beschleunigen nicht ständig der passende Gang ausgesucht werden muss. Dabei macht es durchaus Spaß, sich dank des leichtgängigen Hebelwerks durch das Programm des gut abgestimmten 6-Gang-Getriebes zu schalten.

Die Preisliste der neuen Modellreihe startet bei 16 790 Euro für den kleinsten Benziner und hangelt sich bei den Diesel-Versionen auf bis zu 27 590 Euro hoch. Insgesamt sind fünf Ausstattungslinien verfügbar. Der GT für 29 090 Euro ist der Athlet im Mégane-Angebot. Der 1,6-Liter-Vierzylinder kann natürlich alles besser - es sei denn, man will doch lieber mehr Komfort genießen.

Ungewöhnlich in dieser Fahrzeugklasse ist seine Allradlenkung, die dem Sprinter (7,1 Sekunden) beschleunigt, beim scharfen Abbiegen oder in Kurven sozusagen einen "Schwuppizitätsfaktor" verleiht. Der Motor reißt mit seinen 205 PS und dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an wie ein Sportwagen und liefert dem Gehörgang dazu den passenden Sound. Besonderer Gag: Wie beim Formel-1-Flitzer lässt sich für den optimalen Sprint eine "Launch Control" aktivieren. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: Auto u. Verkehr (5398)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.