Passwort nicht geändert: Was Arbeitnehmern drohen kann

Passwort nicht geändert: Was Arbeitnehmern drohen kann Cyberkriminalität ist für Firmen zunehmend ein Problem. Nicht selten sind es Nachlässigkeiten der Mitarbeiter, die Kriminellen etwa Zugang zum Firmennetzwerk gewähren. Sie haben zum Beispiel ihr Passwort nicht regelmäßig gewechselt, es ist zu einfach zu knacken, oder sie haben sich in der Mittagspause vom Computer nicht abgemeldet und Datendieben so Zugang gewährt. Ist der Schaden da, stellt sich die Frage, welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen das
Cyberkriminalität ist für Firmen zunehmend ein Problem. Nicht selten sind es Nachlässigkeiten der Mitarbeiter, die Kriminellen etwa Zugang zum Firmennetzwerk gewähren. Sie haben zum Beispiel ihr Passwort nicht regelmäßig gewechselt, es ist zu einfach zu knacken, oder sie haben sich in der Mittagspause vom Computer nicht abgemeldet und Datendieben so Zugang gewährt. Ist der Schaden da, stellt sich die Frage, welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen das für Mitarbeiter ab. Das hängt vor allem von den internen Sicherheitsanweisungen ab. Im Grundsatz können Beschäftigte sich entspannen. "Arbeitnehmer müssen in der Regel nicht davon ausgehen, dass sie Maßnahmen gegen Kriminalität treffen müssen", sagt Hans-Georg Meier, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Etwa das Passwort regelmäßig zu wechseln, sei keine Selbstverständlichkeit. Hat der Arbeitgeber sich zu diesem Thema allerdings bisher nie geäußert, drohen Arbeitnehmern selbst im Falle eines Schadens keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen. (dpa) Bild: dpa
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.