"Perfekte Stiftung ist erloschen"
Briefe an die Redaktion

Der Artikel über die Maria-Seltmann-Stiftung ist für einen Leser Anlass, noch einmal an die Striegl-Stiftung zu erinnern.

Der Artikel vom 24. Februar gibt erneut Veranlassung, an die Striegl-Stiftung zu erinnern. Am 15. Juli 1999 ganz groß als Hans-und-Hilde-Striegl-Stiftung angekündigt. Aufgaben und Ziele klar angegeben. Bereits am 11. September 2003 war zu lesen "Striegl-Stiftung am Krückstock". Dem Stiftungsrat wird zweieinhalb Jahre jede Einsicht verweigert.

Welche Stiftung hat überhaupt etwas mit Zahlung von Betriebsrenten zu tun? Im übrigen waren diese bei der Allianz voll abgesichert. Das gesamte Kapital wurde aber von dort abgezogen. Gleichtes gilt für die errichteten Neubauten am Pfreimter Weiher. Diese waren über Jahre geplant und solide finanziert und hatten ebenfalls mit der Stiftung überhaupt nichts zu tun. NT vom 1./2. November 2003.

Wirklich vieles Gute hätte man ermöglichen können. Vorhanden war immerhin ein Betriebsvermögen von 20 Millionen. Die Frage, wohin die Millionen gewandert sind, darf erneut gestellt werden. Eine Antwort wird es aber nicht mehr geben. Das Kapitel ist abgeschlossen.

Die perfekte Stiftung ist zum 31. Dezember 2014 erloschen.

Herbert VoitWeiden

Wie beim Turmbau zu Babel

Zum Thema Stadtgalerie:

Wer kennt die Geschichte vom Turmbau zu Babel? Wie war das noch? Wurde der Bau fertig? Und konnten sich die Menschen hinterher noch verständigen?

Ein Hoch auf die Stadtgalerie!

Lisa SchillerWeiden

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.