Pfarrkirche St. Joseph erstrahlt nach Sanierung in neuem Glanz
Altar das Schmuckstück

Hütten. (rgr) Mit der Wiedereröffnung der renovierten Josephskirche und der Altarweihe kehrte die Pfarrfamilie ihr angestammtes Domizil zurück. Weihbischof Reinhard Pappenberger segnete den neuen Altar. Die letzte Altarweihe hatte im Übrigen vor 53 Jahren in der neuen Pfarrkirche von Grafenwöhr stattgefunden.

Den Festgottesdienst zelebrierte der Weihbischof mit Monsignore Karl Wohlgut, Pfarrer Wolfgang Traßl, Pfarrer Hans Bayer, Stadtpfarrer Bernhard Müller, Kaplan Thomas Thiermann und Pfarrer Heiner Wittmann. Die Gesamtkosten für die Sanierung und Restaurierung der Josephskirche betragen circa 480 000 Euro. Davon bezahlt die Diözese 40 Prozent. Den Rest muss die Kirchenverwaltung Grafenwöhr tragen.

Reliquien der heiligen Anna Schäffer aus Mindelstetten und Frater Eustachius Josef Kugler, der am 4. Oktober 2009 selig gesprochen wurde, wurden im neuen Altar eingesetzt und versiegelt. Das Schmuckstück des Gotteshauses ist nun der neue Hauptaltar. Dieser stammt von Bildhauer Karl-Heinz Torge aus Schrobenhausen, der auch schon den Ambo und das Taufbecken angefertigt hat. Kirchenmaler Josef Müllner aus Pleystein restaurierte das Altarbild, die beiden Seitenaltäre, das Dekor der Kanzel und die Jesusfigur daneben.

Der Zahn der Zeit hatte gewaltig an der 80 Jahre alten Kirche St. Joseph in Hütten genagt. Feuchtigkeit und morsche Bodenplatten sowie eine veraltete Heizung und Elektrik hatten ihre Spuren hinterlassen. Eine umfassende Sanierung und Restaurierung wurde unumgänglich, nach über einem Jahr wurden die Baumaßnahmen abgeschlossen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.