Pferdesteuer verstößt gegen Tierschutz
Briefe an die Redaktion

Zur Diskussion im Finanzausschuss über eine Pferdesteuer:

Dass hier zum ersten Mal ein Sport mit Abgaben belegt werden könnte, dass man viele Arbeitsplätze gefährdet, dass Pferde ein wertvolles Glied in der Grünlandbewirtschaftung sind, dass man ganze Landwirtschaftszweige gefährdet, wird wohl nicht bedacht. Kinder und Jugendliche lieben Pferde nicht nur, Pferde leisten auch einen wertvollen Beitrag für deren Sozialisation. Wer mit Pferden arbeitet, ist emotional ausgeglichener, teamfähiger und verbringt mehr Zeit an der frischen Luft als vor dem Computer. Die bisher vor allem in Hessen eingeführte Steuer bestraft vor allem junge Menschen. Mehr als die Hälfte der organisierten Reiter ist unter 21.

Es gibt in Bayern geschätzte 130 000 Reitpferde, in ganz Deutschland rund eine Million Pferde. Der durchschnittliche Umsatz pro Pferd liegt bei etwa 500 Euro im Monat, und an einem Sportpferd hängen 5 Arbeitsplätze in den Sparten Stall, Futter, Schmied, Pferdehänger und Zugfahrzeug, Lehrwesen oder auch Pharmaindustrie. Sogar das Bayerische Landwirtschaftsministerium räumt ein, dass pro Pferd und Tag eine Kostensteigerung von fast 2 Euro entstünde. Von steigenden Energiekosten bei Diesel zum Beispiel ist dabei noch gar nicht die Rede.

Eine solche Steuer hätte massive Folgen für den Tierschutz. Wenn wir schon von Gnadenbrot reden, von Pferden, die nicht mehr voll einsatzfähig sind, reden wir auch von Menschen, die bereit sind, Geld (Unterbringungskosten, Futter, Tierarzt. Medikamente) aufzuwenden, um einem Tier noch ein würdiges Seniorenleben zu ermöglichen. Wer das tut, ist kein Superreicher, das sind ganz normale Tierfreunde. Aber bei einer Pferdesteuer von bis zu 750 Euro im Jahr müssten sehr viele der Pferderentner den Weg zum Schlachter antreten. Außerdem entstünden Grauzonen, wo in dubiosen Offenställen auf billigstem Niveau Pferde gehalten würden beziehungsweise vegetierten. Das Geld, das in die Steuer flösse, würde dem Pferd anderswo fehlen. Die Pferdesteuer ist ein Verstoß gegen den Tierschutz!

Hans-Peter HubrichReiter-Club Weiden 1949

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.