Polizei fahndet nach Bankkunden
Erst der Fünfte hilft

Essen. Der Fall eines zusammengebrochenen alten Mannes, der im Vorraum einer Essener Bankfiliale von vier Kunden ignoriert wird und später stirbt, hat große Bestürzung hervorgerufen. "Mir geht dieser tragische Fall von unterlassener Hilfeleistung sehr nahe", teilte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Wenn eher eingegriffen worden wäre, hätte der Tod des Mannes möglicherweise verhindert werden können.

Nach Einschätzung der Deutschen Stiftung Patientenschutz ist das Vorbeigehen an Hilfebedürftigen leider längst kein Einzelfall. "Nächstenliebe scheint uns fremd geworden zu sein - genau 500 Jahre, nachdem Luther das Wort in die deutsche Sprache gebracht hat", erklärte der Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, am Sonntag. Um die "Hilflosigkeit im Nächsten" zu erkennen, brauche es keine Profis. "Das darf nicht die Alleinzuständigkeit von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst oder Hospizbewegung sein", unterstrich er.

Es komme immer wieder vor, dass Menschen vorbeifahren, wenn sie einen Unfall sehen oder nicht reagieren, wenn bei einem Nachbar anders als gewohnt die Rollos längere Zeit unten bleiben. "So etwas ist leider an der Tagesordnung, das macht die Betroffenheit aus", sagte Brysch. Die Bilder einer Überwachungskamera aus der Essener Bankfiliale führten das Leid und die Ignoranz drastisch vor Augen. "Das muss uns aufrütteln, nicht wegzugucken", betonte er. Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) äußerte sich "nachdenklich und betroffen zugleich" zu dem vielbeachteten Fall in seiner Stadt.

Die Essener Polizei sucht weiterhin nach vier Bankkunden, die dem 82 Jahre alten Rentner am 3. Oktober nicht geholfen hatten und dabei von Überwachungskameras gefilmt worden waren. Den Sterbenden beachteten sie nicht, obwohl er mitten in dem kleinen Raum lag. Erst der fünfte Kunde wählte dann den Notruf. Der Mann starb später im Krankenhaus. Der erschütternde Fall war erst jetzt öffentlich gemacht worden.

Einen neuen Ermittlungsstand gab es am Sonntag nach Auskunft eines Beamten nicht. Die Essener Polizei ist aber sehr zuversichtlich, dass sie die vier Bankkunden, die nacheinander kamen, um Geld abzuheben oder Überweisungen zu tätigen, relativ schnell finden wird. Es handele sich sowohl um Männer als auch um Frauen. "Gegen sie läuft ein Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. "Wir sind sicher, dass wir die Personen zeitnah finden."
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2693)Unterlassene Hilfeleistung (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.