Projekt Exomars
Nur Teilerfolg bei Landung auf dem Mars

Esa-Chef Jan Wörner sitzt am 19.10.2016 in Darmstadt (Hessen) im Konferenzraum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa auf der Bühne vor einem Esa-Logo. Die Esa und ihr russischer Partner Roskosmos hoffen auf die erste erfolgreiche Landung der gemeinsamen Raumsonde auf dem Mars. Foto: Uwe Anspach/dpa

Keine Signale vom Mars: Europas und Russlands historische Landung auf dem Roten Planeten läuft schwieriger ab als gehofft. Was bedeutet das für das Milliardenprojekt "Exomars"?

Darmstadt/Moskau. Trotz großer Probleme bei der Marslandung werten europäische Raumfahrtexperten zwei heikle Manöver ihres "Exomars"-Projekts als Teilerfolg. Eine weiche Landung der Sonde "Schiaparelli" sei zwar nicht bestätigt, sagte Jan Wörner, Chef der Raumfahrtagentur Esa, am Donnerstag im Kontrollzentrum in Darmstadt. Aber: "Wir haben die Daten, wir haben Testergebnisse - ich bin sehr froh." Zudem betonte er, dass parallel zum Landeanflug des Testmoduls ein Satellit erfolgreich seine Umlaufbahn um den Mars erreicht habe. "Das ist ein großer Erfolg."

Lebensspuren gesucht


Mit dem Milliardenprojekt "Exomars" suchen die Esa und ihr russischer Partner Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem Wüstenplaneten. In einer ersten Phase des Programms hatten die Raumfahrtbehörden am 14. März "Schiaparelli" und den Satelliten "Trace Gas Orbiter" (TGO) auf die 500 Millionen Kilometer lange Reise zum Mars geschickt.

"Schiaparelli" sollte am Mittwochabend in einem automatisch gesteuerten Manöver die Oberfläche erreichen. Nach der programmierten Ankunftszeit gab es stundenlang keine Daten von der Sonde. Später trafen über den Esa-Satelliten "Mars Express" Signale ein, die die Wissenschaftler in einer Nachtschicht mühsam auswerten mussten. "Der Lander hat sich nicht verhalten wie wir es erwartet haben", räumte Andrea Accomazzo von der Esa ein. In den letzten 50 Sekunden vor dem geplanten Aufsetzen auf der Oberfläche habe "Schiaparelli" keine Signale mehr gesendet. Dennoch habe das Modul Daten gesammelt. "Das ist das Wichtigste", betonte Accomazzo. Es könne sein, dass der Lander zu schnell war, als er sich der Oberfläche näherte.

Das Testmodul hatte keine zentralen Forschungsaufgaben. Vielmehr wollte die Esa mit der 600 Kilogramm schweren Sonde für die zweite Phase von "Exomars" 2020 die Landung üben. Auch Flugdirektor Michel Denis betonte, dies sei ein Test gewesen. "Wir werden daraus lernen. Ich sehe das nicht als Rückschlag", sagte er. Dennoch wiederholt sich damit das Schicksal einer Esa-Sonde auf dem Mars: Bereits 2003 erreichte "Beagle 2" den Nachbarplaneten, sendete aber keine Signale.

Nächster Start in vier Jahren


Mit dem Satelliten TGO erreichten Esa und Roskosmos nach eigener Einschätzung indes einen wichtigen Meilenstein. "Sie können zwar sagen: Es gab keine weiche Landung und bisher keinen Kontakt. Aber wir haben einen funktionierenden TGO, mit dem wir forschen können", sagte Wörner. TGO soll unter anderem nach Methan in der Atmosphäre suchen. Spuren des Gases könnten auf biologische Aktivität hinweisen.

Der Satellit war am Abend nach einem schwierigen Bremsmanöver in seine vorgesehene Flugbahn um den Mars eingeschwenkt. Wörner sagte, Europa und Russland hätten diesen Erfolg gemeinsam erreicht. In vier Jahren ist der Start eines Rovers zum Roten Planeten geplant. Dieser soll mit einem Bohrer in den Tiefen des Mars nach Spuren von organischem Leben suchen. TGO dient dabei unter anderem als Datenübermittler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.